Rosario (Santa Fe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosario
Rosario monu bandera.jpg
Basisdaten
Fläche: 179 km2
Lage 32° 57′ S, 60° 39′ W-32.95-60.6523Koordinaten: 32° 57′ S, 60° 39′ W
Höhe ü. d. M.: 23 m
Einwohnerzahl (2010): 948.312
Dichte: 5298 Einw./km²
Agglomeration: Gran Rosario
  – Einwohnerzahl: 1.250.000
  (Argentinien)
 
 
Verwaltung
Provinz: Santa FeSanta Fe Santa Fe
Departamento: Rosario
Bürgermeister: Mónica Fein, PS
Sonstiges
Postleitzahl: S2000
Telefonvorwahl: 0341
Homepage von Rosario
Karte
Lage von Rosario

Rosario ist mit 948.312 Einwohnern (2010, INDEC[1]) nach Buenos Aires und Córdoba die drittgrößte Stadt Argentiniens und ein bedeutendes Industriezentrum. Die Stadt liegt 300 km nordwestlich von Buenos Aires, am westlichen Ufer des Paraná. Rosario ist die Hauptstadt des gleichnamigen Departamento und liegt im Zentrum des wichtigsten argentinischen Industriekorridors. Seine Vororte und benachbarten Städte bilden eine Metropolregion mit 1.121.441 Einwohnern.

Die Stadt ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt und das Schifffahrtszentrum für das nordöstliche Argentinien. Ozeandampfer erreichen die Stadt über den Paraná, der die Existenz eines zehn Meter tiefen Hafens ermöglicht. Eine Brücke, die über den Paraná führt, wurde 2003 eröffnet, um Rosario mit Victoria über das Delta des Paraná zu verbinden.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Río Paraná im Süden der Provinz Santa Fe. Mehrere Vororte ziehen sich am Fluss entlang, so dass das bebaute Gebiet zwischen Alvear und San Lorenzo etwa 50 Kilometer lang ist. Trotz ihrer Größe ist die Stadt nur Hauptstadt des nach ihr benannten Departamentos, die Provinzhauptstadt ist das 170 km nördlich von Rosario gelegene Santa Fe.

Geschichte[Bearbeiten]

Die dauerhafte Besiedlung in dem Gebiet des heutigen Rosario begann im 17. Jahrhundert. Der erste Landbesitzer war Luis Romero de Pineda und die erste offizielle koloniale Siedlung wurde von Santiago de Montenegro initiiert, der 1751 zum Bürgermeister der Siedlung ernannt wurde. Ein konkretes Gründungsdatum gibt es nicht, die Stadt entwickelte sich im 18. Jahrhundert nur langsam aus einer kleinen Ansiedlung rund um eine Kapelle der Jungfrau von Rosario, woher die Stadt auch den Namen hat (rosario span. für Rosenkranz). 1811 wurde ein Militärbatallion im Norden der heutigen Stadt gegründet, in dem ein Jahr später General Manuel Belgrano zum ersten Mal die Flagge Argentiniens hisste. An diesen Akt erinnert heute ein monumentales Denkmal im Zentrum.

Dagegen begann die Stadt erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu wachsen, besonders ab 1880, als Europäern die Einwanderung nach Argentinien erleichtert wurde, was einen Zuzug von mehreren Hunderttausenden nach Rosario zur Folge hatte. Zum Ende des 19. Jahrhunderts hatte Rosario große, acht Stockwerke hohe Kornspeicher, drei Gießereien, fünf Sägemühlen, fünf Dampfkornmühlen, vier Gerbereien, drei Brauereien, fünf Druckereien, eine Ziegelbrennerei und eine Fabrikation elektrischer Schellen und von Marmelade. Es gab fünf Clubs, darunter einen deutschen. 1887 bezifferte sich die Einwohnerzahl auf 50.914 Einwohner.

Wappen

Politik[Bearbeiten]

Rosario ist die einzige Großstadt Argentiniens, in welcher der Sozialismus in der Lokalpolitik eine bedeutende Rolle spielt. Seit 1989 wird die Stadt von Bürgermeistern des Partido Socialista Popular und der Nachfolgepartei Partido Socialista regiert. Nach Héctor Cavallero (1989–1995), Hermes Binner (1995–2003) und Miguel Lifschitz (2003–2011) gehört auch die aktuelle Bürgermeisterin Mónica Fein der Sozialistischen Partei an. Seit Hermes Binners Wahl zum Gouverneur im Jahr 2007 wird auch die Provinzregierung von Santa Fe von den Sozialisten in einer Allianz mit der Unión Cívica Radical angeführt.

Seit 1997 ist Rosario eine Menschenrechtsstadt nach der Vorstellung von Shulamith Koenig.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Rosario ist vor allem ein Industrie- und Handelszentrum. Sein Hafen, schiffbar für Hochseeschiffe, ist der zweitwichtigste des Landes, von hier aus werden vor allem Erzeugnisse aus dem Norden Argentiniens und aus Bolivien verschifft. Ein weiterer wichtiger Faktor in der Wirtschaft ist die Automobilindustrie. So findet sich zum Beispiel das argentinische General-Motors-Werk im Vorort Alvear. Auch ist der amerikanische Landmaschinen- und Motorenfabrikant John Deere zu nennen, der im nördlichen Vorort Granadero Baigorria eine Produktionsstätte betreibt.

Bildung[Bearbeiten]

Rosario ist ein wichtiges Bildungszentrum auf nationalem und internationalem Level. Rosario ist seit 1968 Sitz der Universidad Nacional de Rosario und einer regionalen Fakultät der Universidad Tecnológica Nacional (UTN), die beide staatlich und kostenfrei sind. Weiter sind in der Stadt auch die privaten Institutionen Universidad Católica Argentina (UCA), die unter anderem die erste juristische Fakultät der Stadt errichtet hat, die Universidad Austral, die Universidad del Centro Educativo Latinamericano (UCEL) und die Universidad Abierta Interamericana (UAI) beheimatet.

Etwa ein Drittel der Stadtbevölkerung waren einer staatlichen Erhebung zufolge im Jahr 2008 Analphabeten.[2]

Kultur und Kirche[Bearbeiten]

Rosario hat sich seinen Ruf als Kulturzentrum vor allem in der Musik erstritten. So ist die Stadt neben Buenos Aires und Montevideo eine der Wiegen des Tango, der sich Ende des 19. Jahrhunderts im Milieu der Einwanderer entwickelte. In den 1970er-Jahren entwickelte sich aus mehreren Folklorestilen und Rockmusik ein eigenständiges Genre, das als Trova Rosarina bekannt ist und landesweit erfolgreich war.

Im Oktober 2008 wurde mit dem Bau eines ca. 3 ha großen Gebäudekomplexes am Ufer des Río Paraná begonnen, der nach den Plänen des brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer ausgeführt wird. Er umfasst unter anderem einen Konzertsaal für 2.500 sowie ein Open-Air-Stadion für 25.000 Zuschauer.[3]

Außerdem ist Rosario die Stadt mit der höchsten Theaterdichte des Landes, auch die Filmproduktion ist, wenn sie auch nicht mit der in Buenos Aires vergleichbar ist, doch nicht zu unterschätzen (zum Beispiel der Kassenhit "El Asadito").

Rosario ist Sitz des römisch-katholischen Erzbistums Rosario mit der Kathedrale Nuestra Señora del Rosario; Erzbischof ist seit 2005 José Luis Mollaghan.

Sport[Bearbeiten]

Rosario ist die Heimat zweier der wichtigsten Fußballvereine Argentiniens: Rosario Central (1889 gegründet) und Newell’s Old Boys (1903). Newell's Old Boys ist der Heimatverein des Weltstars Lionel Messi (heute FC Barcelona), der bisher insgesamt vier Mal zum Weltfußballer des Jahres gewählt wurde. Messi stammt aus Rosario.

Verkehr[Bearbeiten]

Hafen[Bearbeiten]

Der hochseetaugliche Hafen Rosarios liegt im Südosten der Stadt am Río Paraná. Er war früher der wirtschaftliche Motor der Stadt und ist einer der bedeutendsten Häfen Argentiniens. Es werden insbesondere landwirtschaftliche, aber auch industrielle Erzeugnisse aus der Nordregion Argentiniens verschifft. Der Hafen von Rosario leidet jedoch unter Verschlammung und muss periodisch ausgekiest werden.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Rosario war einst eines der Zentren des argentinischen Schienenverkehrs und besaß mehrere bedeutende Bahnhöfe. Seit 1990 ist der Passagierverkehr wegen der Privatisierung des Schienenverkehrs beinahe zum Erliegen gekommen, Züge gibt es nur noch nach Buenos Aires, Córdoba, Santa Fe und San Miguel de Tucumán, wobei die Anzahl der Verbindungen sehr niedrig sind. Das Schienennetz wird jedoch zurzeit teilweise erneuert, so dass neue und schnellere Verbindungen möglich werden. Der ehemalige Hauptbahnhof Rosario Central ist heute in einen Park umgewandelt worden.

Es ist geplant mit einem Hochgeschwindigkeitszug die drei größten Städte Argentiniens Buenos Aires, Rosario und Córdoba zu verbinden. Der Bau des Cobra-Projekts verzögert sich jedoch schon seit Jahren immer wieder.

Nahverkehr[Bearbeiten]

Der öffentliche Personennahverkehr wird heute ausschließlich von Omnibussen und Oberleitungsbussen abgewickelt, die teils im Stadtgebiet, teils ins Umland fahren.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Der Flughafen Rosario liegt nahe dem Stadtviertel Fisherton etwa zehn Kilometer westlich des Zentrums. Er bietet hauptsächlich innerargentinische Verbindungen an, sowie Verbindungen nach Uruguay, Brasilien, Peru und Chile. Der Großteil des Langstreckenverkehrs wird jedoch von Überlandbussen bewältigt, der Busbahnhof befindet sich drei Kilometer vom Zentrum entfernt.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Rund um den Innenstadtbereich von Rosario zieht sich eine Stadtautobahn, die Avenida Circunvalación. Rosario ist über Autobahnen mit Santa Fe und Buenos Aires verbunden, in Bau befindet sich außerdem eine Autobahn nach Córdoba. Weitere Nationalstraßen gehen sternförmig von der Stadt aus nach Tucumán, Mendoza, Río Cuarto und Santa Rosa de Toay.

Eine Brücke zwischen Rosario und Victoria (Provinz Entre Ríos) über den Río Paraná wurde von 1998 bis 2002 gebaut. Im April 2002 war sie zu 95 Prozent fertiggestellt. Die argentinische Wirtschaftskrise verzögerte das Projekt, so dass sie erst am 22. Mai 2003 dem Verkehr übergeben werden konnte. Sie bildet ein wichtiges Element im innerargentinischen Handelsverkehr und ist eine von insgesamt nur vier Verkehrswegen über (bzw. unter) den Río Paraná (die anderen liegen bei Zárate, Santa Fe und Corrientes). Außerdem ist die Brücke ein wichtiger Knotenpunkt für die Mercosur-Staaten, da es den südöstlichen Teil Brasiliens mit dem Rest Argentiniens verbindet und man von dort weiter bis nach Chile/Pazifik Fernstraßenverbindungen hat.

Klimatabelle[Bearbeiten]

Rosario
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
121
 
31
19
 
 
113
 
31
19
 
 
156
 
28
17
 
 
85
 
23
14
 
 
49
 
19
11
 
 
38
 
16
7
 
 
38
 
16
7
 
 
37
 
17
7
 
 
55
 
20
10
 
 
100
 
23
12
 
 
106
 
27
15
 
 
107
 
30
18
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Rosario
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,4 30,5 27,7 23,4 19,1 15,7 15,5 17,1 20,2 23,2 27,0 29,7 Ø 23,3
Min. Temperatur (°C) 19,4 19,0 17,3 14,1 10,7 7,0 6,9 7,4 9,7 12,1 15,1 17,7 Ø 13
Niederschlag (mm) 121 113 156 85 49 38 38 37 55 100 106 107 Σ 1.005
Sonnenstunden (h/d) 9,5 8,8 7,5 6,8 5,8 5,0 5,2 6,1 6,9 7,7 9,0 9,1 Ø 7,3
Regentage (d) 8 7 8 6 5 4 3 4 5 8 7 7 Σ 72
Luftfeuchtigkeit (%) 69 74 77 80 81 82 81 76 73 72 69 68 Ø 75,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,4
19,4
30,5
19,0
27,7
17,3
23,4
14,1
19,1
10,7
15,7
7,0
15,5
6,9
17,1
7,4
20,2
9,7
23,2
12,1
27,0
15,1
29,7
17,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
121
113
156
85
49
38
38
37
55
100
106
107
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INDEC: Zensus 2010, laut Datenbank REDATAM (Online-Zugang)
  2. Viele Bewohner von Rosario sind Analphabeten. In: http://www.tageblatt.com.ar. Argentinisches Tageblatt, 24. Mai 2008, Seite 2. Abgerufen am 15. Juni 2008.
  3. Oscar Niemeyer baut noch mit 100 Jahren. Abgerufen am 30. Dezember 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rosario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien