Cock and Ball Torture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Sexualpraktik Cock and Ball Torture. Für die gleichnamige Musikband siehe Cock and Ball Torture (Band).

Unter Cock and Ball Torture (engl. für Penis- und Hodenfolter) oder abgekürzt CBT versteht man die sexuelle, lustvoll-schmerzliche Stimulation von Penis und Hodensack. Es ist eine einvernehmliche sexuelle Spielart des BDSM und keine Folter im ethischen Sinn.

Verbreitung[Bearbeiten]

Cock and Ball Torture ist innerhalb der weiblichen Dominanz eine verbreitete Spielart der erotischen Stimulation, in Umfragen gaben 81 % aller befragten submissiven, masochistischen oder devoten Männer an, über praktische Erfahrungen mit CBT zu verfügen.[1] Über die Verwendung im homosexuellen Bereich der BDSM-Szene ließen sich keine Nachweise finden; allerdings ist nach Beschreibungen in der erotischen und fachbezogenen Literatur ein ähnliches Ergebnis zu erwarten.[2][3]

Praktiken[Bearbeiten]

Das Spektrum der im CBT-Rahmen ausgeübten Praktiken dient, je nach Vorliebe des Bottom (passiven Partners), dazu, leichtes Unbehagen oder leichten bis starken Schmerz zu verursachen. Grundsätzlich sollte der Top (aktive Partner) über grundlegende anatomische Kenntnisse verfügen und sich der Sensibilität der männlichen Geschlechtsorgane bewusst sein. Unterschieden werden kann grob in Ball Torture, bei der die Hoden bzw. der Hodensack im Mittelpunkt stehen, und Cock Torture, bei der sich der Top vor allem mit dem Penis und den ableitenden Harnwegen befasst. Einige Praktiken lassen sich in beiden Bereichen anwenden.

Ausführungsvariationen[Bearbeiten]

Mann mit Humbler

Im ganzen Bereich können Zwicken, Kratzen, Kerzenwachs, Brennnesseln, Eiswürfel, durchblutungsfördernde Cremes, der Saft von Chilis oder Ingwer (siehe auch Figging) angewandt werden. Erotische Elektrostimulation sowie Abbinden und Mumifikation können ebenfalls die gesamten Genitalien umfassen.

Für den Hoden sind Praktiken beispielsweise das Quetschen, leichtes Schlagen mit der Hand oder Schlagwerkzeugen wie beispielsweise einer Gerte bis hin zum Treten (Ball Busting), das Befestigen von Klammern und/oder Gewichten oder die Anwendung spezieller Gerätschaften (zum Beispiel Humbler, Hodenparachute) möglich. Der Humbler besteht aus zwei Hölzern, die durch Schrauben miteinander verbunden werden. In der Mitte ist ein Aussparung, durch die der Hodensack geführt wird. Die Hoden werden durch die Hölzer fixiert. Ein Aufstehen ist damit nicht möglich, wenn der Humbler gut angepasst ist. Der Sub kann sich nur auf allen vieren fortbewegen.

Zu den besonders risikoreichen Praktiken in diesem Bereich gehören Nadelungen und Hodensackinfusionen, auch kombiniert mit weiteren Praktiken aus der Klinikerotik und teilweise auch unter Einbeziehung der Harnröhre. Insbesondere erweiternde Methoden mittels Dilatatoren, Kathetern, Prince’s Wand etc. dienen der Harnröhrenstimulation.

Tamakeri[Bearbeiten]

Tamakeri (wörtl. „Eier-Treten“) ist ein sexueller Fetisch und ein Genre der Pornografie in Japan. In der Tamakeri-Pornografie tritt eine weibliche Darstellerin einem Mann in den Hodensack. Kernzielgruppe für Tamakeri-Videos sind masochistische Männer, die die Idee, in die Hoden getreten zu werden – zumindest in der Fantasie – sexuell stimulierend finden.

Risiken[Bearbeiten]

Einige Praktiken bergen Risiken wie beispielsweise Verbrennungen durch die unsachgemäße Anwendung von heißem Wachs. Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten und allgemeine Infektionen sind grundsätzlich möglich. Verschiedene CBT-Praktiken können darüber hinaus zu bleibenden Gesundheitsschäden führen. Mögliche Folgen sind unter anderem eine Dauererektion oder die Desensibilisierung bzw. der Gefühlsverlust der Genitalien. Weiterhin kann eine bleibende erektile Dysfunktion (Impotenz) durch Verletzung der Schwellkörper auftreten. Beim Verbiegen des steifen Penis kann es zum Penisbruch kommen. Insbesondere auch an den Hoden kann es zu lebensgefährlichen inneren Verletzungen, Schockzuständen und Unfruchtbarkeit führen. Sofortige medizinische Hilfe ist in den meisten Fällen unerlässlich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hardy Haberman: Family Jewels. A Guide to Male Genital Play and Torment. Greenery Press, Emeryville Ca 2001, ISBN 1-890159-34-4.
  • Tempest: The Toybag Guide to Medical Play (Toybag). Greenery Press, San Francisco 2006, ISBN 1-890159-69-7.
  • Matthias T. J. Grimme: Das SM-Handbuch Spezial 1. Charon Grimme KG, Hamburg 2005, ISBN 3-931406-44-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cock and ball torture – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Peggy, Charles Kleinplatz, M.D. Moser: Sadomasochism. Powerful Pleasures. Harrington Park Press, New York 2006, ISBN 1-56023-639-6, S. 91.
  2. Vgl. Don Bastian: Chainmale. 3SM – A Unique View of Leather Culture. Daedalus Publishing Company, Los Angeles 2002, ISBN 1-881943-15-1 (engl.)
  3. Vgl. Larry Townsend: Das Lederhandbuch II. Querverlag, Berlin 2001, ISBN 3-89656-068-9.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!