Conchita Supervía

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conchita Supervía (* 1895 in Barcelona; † 1936 in London) war eine spanische Mezzosopranistin.

Karriere[Bearbeiten]

Sie begann ihre Gesangsausbildung bereits mit zwölf Jahren am Konservatorium ihrer Heimatstadt Barcelona. 1910 debütierte sie mit einer spanischen Tournee-Truppe in Buenos Aires. 1911 machte sie auf sich aufmerksam, als sie mit sechzehn Jahren als Carmen von Georges Bizet in Bari auftrat. Im gleichen Jahr sang sie in Rom in der italienischen Erstaufführung von Der Rosenkavalier von Richard Strauss die Rolle des Octavian.

Zwischen 1927 und 1933 nahm sie über 200 Schallplatten auf. Am berühmtesten sind ihre Ausschnitte aus Carmen und die Arien aus Opern von Gioachino Rossini. 1931 heiratete sie einen englischen Industriellen und zog nach London. 1934 drehte sie in England den Film Evensong. Sie starb mit nur vierzig Jahren nach der Geburt ihres Kindes.

Neben ihrer Darstellung der Carmen waren es vor allem Rollen in Opern von Rossini, mit denen Supervía großen Erfolg hatte. Sie verhalf damals in Vergessenheit geratenen Werken wie La Cenerentola oder L'Italiana in Algeri zu einer Renaissance.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]