Conny Morin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conny Morin (* 18. September 1958 in München) ist eine deutsche Sängerin, Texterin und Moderatorin.

Biografie[Bearbeiten]

Conny Morin war während ihrer Schulzeit Mitglied im Lentinger Schüler- und Jugendchor. Sie machte nach der Mittleren Reife eine Ausbildung zur Fotografin und arbeitete anschließend als Portrait-Fotografin in München. Nach Tanz- und Gesangsausbildung wurde sie bei einem Talentwettbewerb vom Musikproduzenten Werner Rygol entdeckt. Ab 1979 war Morin als deutschsprachige Sängerin in den Bereichen Schlager und Pop erfolgreich. Es kam zu zahlreichen Auftritten im deutschen Fernsehen.

Morins Lied Kein Mädchen für das Wochenende stieg im Juni 1980 in die deutschen Airplay-Charts und erreichte dort Platz 19. Auch Johnny liebt Jenny (1981, Platz 46) und Ich will nur bei dir sein (1982, Platz 29) waren Airplay-Hits.[1] Aus persönlichen Gründen beendete sie 1985 ihre Gesangskarriere.

Seit 1990 arbeitet Morin als Moderatorin bei Gala-Veranstaltungen. Außerdem textet sie für ehemalige Gesangskolleginnen und veröffentlicht Gedichte auf CD.

Diskografie (Singles)[Bearbeiten]

  • 1979: Hin und her
  • 1979: With the Birds
  • 1980: Kein Mädchen für das Wochenende (Weekend)
  • 1981: Johnny liebt Jenny
  • 1981: Ich will nur bei dir sein (halt mich fest)
  • 1982: Tausend bunte Träume
  • 1983: Frei sein
  • 1993: Baby, Liebe lebt lang
  • 1994: Gib uns die Nacht
  • 1994: Haut an Haut
  • 1997: Nur ein Frauenherz
  • 1997: Borussia-Rap
  • 2005: Helden der Liebe
  • 2005: Ein Leben lang

Fernsehen (Auszug)[Bearbeiten]

  • "Disco" (ZDF) Sendung Nr. 123 vom 17. August 1981: Titel Johnny liebt Jenny
  • "ZDF-Hitparade" Sendung Nr. 127 vom 17. März 1980: Titel Hin und Her
  • "ZDF-Hitparade" Sendung Nr. 131 vom 28. Juli 1980: Titel Kein Mädchen für das Wochenende
  • "ZDF-Hitparade" Sendung Nr. 145 vom 14. September 1981: Titel Johnny liebt Jenny
  • "ZDF-Hitparade" Sendung Nr. 151 vom 8. März 1982: Titel Ich will nur bei dir sein

Quellen[Bearbeiten]

  1. Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press

Weblinks[Bearbeiten]