Corcelles-près-Payerne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corcelles-près-Payerne
Wappen von Corcelles-près-Payerne
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Broye-Vullyw
BFS-Nr.: 5816i1f3f4
Postleitzahl: 1562
UN/LOCODE: CH COR
Koordinaten: 563651 / 18671246.8305596.96222454Koordinaten: 46° 49′ 50″ N, 6° 57′ 44″ O; CH1903: 563651 / 186712
Höhe: 454 m ü. M.
Fläche: 12.19 km²
Einwohner: 2042 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 168 Einw. pro km²
Website: www.corcelles.ch
Bauernhaus in Corcelles-près-Payerne

Bauernhaus in Corcelles-près-Payerne

Karte
Greyerzersee Bielersee Murtensee Neuenburgersee Schiffenensee Kanton Bern Kanton Bern Kanton Bern Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Jura-Nord vaudois Bezirk Lausanne Bezirk Lavaux-Oron Avenches Brenles Bussy-sur-Moudon Carrouge VD Champtauroz Chavannes-sur-Moudon Chesalles-sur-Moudon Chevroux VD Corcelles-le-Jorat Corcelles-près-Payerne Cremin Cudrefin Curtilles Dompierre VD Faoug Forel-sur-Lucens Grandcour Henniez VD Hermenches Lovatens Lucens Missy VD Moudon Payerne Prévonloup Ropraz Rossenges Sarzens Syens Trey Treytorrens (Payerne) Valbroye Valbroye Villars-Bramard Villarzel VD Vucherens Vully-les-Lacs VulliensKarte von Corcelles-près-Payerne
Über dieses Bild
w

Corcelles-près-Payerne ist eine politische Gemeinde im Distrikt Broye-Vully des Kantons Waadt in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Corcelles-près-Payerne liegt auf 454 m ü. M., 2 km nordöstlich des Bezirkshauptorts Payerne (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am Südrand der Broyeebene, beidseits des Flüsschens Arbogne, an deren Austritt aus dem freiburgischen Molassehügelland, im nordöstlichen Waadtländer Mittelland.

Die Fläche des 12.2 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der Broyeebene. Die Nordgrenze von Corcelles-près-Payerne verläuft teilweise entlang der Autobahn A1. Von hier erstreckt sich der Gemeindeboden südwärts über die kanalisierte Broye und die landwirtschaftlich intensiv genutzte Ebene, in der das ehemalige Flussbett der Broye durch eine Baumreihe markiert wird, bis zur Arbogne. Der südliche Gemeindeteil reicht in die leicht erhöhten Lagen des Molassehügellandes beidseits der Arbogne. Auf der Höhe Boulex am Westfuss des Petit Belmont wird mit 526 m ü. M. der höchste Punkt von Corcelles-près-Payerne erreicht. Östlich der Arbogne befindet sich die kleine Enklave Tours, die zur Gemeinde Montagny im Kanton Freiburg gehört. Die Südgrenze wird streckenweise von der Arbogne sowie von ihrem rechten Seitenbach Ruisseau du Creux und von ihrem linken Zufluss Motélon gebildet. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 10 % auf Siedlungen, 4 % auf Wald und Gehölze, 84 % auf Landwirtschaft und etwas mehr als 2 % war unproduktives Land.

Zu Corcelles-près-Payerne gehören der Weiler Pont Neuf (444 m ü. M.) an der Broye sowie mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Corcelles-près-Payerne sind Payerne, Grandcour und Missy im Kanton Waadt sowie Vallon, Dompierre, Russy und Montagny im Kanton Freiburg.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 2042 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Corcelles-près-Payerne zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Waadt und ist gleichzeitig die zweitgrösste Ortschaft des Bezirks Payerne. Von den Bewohnern sind 89.1 % französischsprachig, 5.5 % deutschsprachig und 1.5 % portugiesischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Corcelles-près-Payerne belief sich 1850 auf 880 Einwohner, 1900 auf 1189 Einwohner. Nachdem die Bevölkerung bis 1980 (1308 Einwohner) nur wenig zugenommen hatte, wurde seither eine deutlich verstärkte Bevölkerungszunahme registriert. Das Siedlungsgebiet von Corcelles-près-Payerne ist heute lückenlos mit demjenigen von Payerne zusammengewachsen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft hatte stets einen wichtigen Stellenwert in Corcelles-près-Payerne, besonders seit dem Bau des Broyekanals (1906), als die fruchtbare Schwemmebene der Broye für den intensiven Ackerbau nutzbar gemacht wurde. Im 18. Jahrhundert spielte die Pferdezucht eine grosse Rolle. Noch heute haben der Ackerbau, der Obstbau und die Viehzucht eine wichtige Bedeutung in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung.

Ein wichtiger Arbeitgeber im sekundären Sektor ist die Ziegelei Morandi, die seit 1896 mechanisiert ist und um 1930 den grössten Brennofen der Schweiz besass. Zahlreiche weitere Arbeitsplätze gibt es in kleinen und mittleren Betrieben, darunter in einer Fabrik für Uhrengehäuse, im Baugewerbe, in der Holzverarbeitung und in der Feinmechanik. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die vor allem in Payerne arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse 1 von Bern via Payerne nach Lausanne. Der Transitverkehr wird auf einer Umfahrungsstrasse um Corcelles-près-Payerne herumgeführt. Die nächsten Autobahnanschlüsse an die A1 (Lausanne-Bern) sind Payerne (in westlicher Richtung) und Avenches (in östlicher Richtung).

Das Dorf besitzt zwei Bahnhöfe: Am 25. August 1876 wurde die Eisenbahnlinie Murten-Payerne mit dem Bahnhof Corcelles-Nord eröffnet, und am gleichen Tag erfolgte auch die Einweihung der Strecke Payerne-Freiburg mit dem Bahnhof Corcelles-Sud.

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Römerzeit durchquerte die Strasse von Avenches nach Payerne das Gemeindegebiet von Corcelles-près-Payerne. Es sind einzelne Reste eines Aquädukts vorhanden, mit dem Wasser vom Lac de Seedorf nach Aventicum geleitet wurde. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1228 unter dem Namen Corzales, 1235 erschien die Schreibweise Corsales. Der Ortsname ist auf das lateinische Wort corticella (kleiner Hof) zurückzuführen.

Seit dem Mittelalter gehörte Corcelles-près-Payerne dem Kloster Payerne. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 kam das Dorf unter die Verwaltung des Gouvernement Payerne. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte Corcelles-près-Payerne von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Payerne zugeteilt. Der Ort wurde jedoch erst 1806 nach der Abtrennung von Payerne eine selbständige Gemeinde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die reformierte Kirche Saint-Nicolas stammt in ihrem Kern aus dem 11. Jahrhundert. Ursprünglich romanisch wurde das Gotteshaus mehrfach umgestaltet und restauriert. Der einschiffige Bau besitzt eine Rundapsis; der ebenfalls romanisch anmutende Glockenturm wurde jedoch erst anfangs des 17. Jahrhunderts erbaut. Von 1744 stammt das Pfarrhaus im Neuenburger Stil. Im alten Ortskern sind einige charakteristische Bauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten. Eine Besonderheit stellen die zahlreichen Speicher aus Holz und Stein dar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corcelles-près-Payerne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistique annuelle de la population vaudoise au 31.12.2013. Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 28. Juli 2014.