Corroios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corroios
Wappen Karte
Wappen von Corroios
Corroios (Portugal)
Corroios
Basisdaten
Region: Lisboa
Unterregion: Península de Setúbal
Distrikt: Setúbal
Concelho: Seixal
Koordinaten: 38° 39′ N, 9° 9′ W38.641666666667-9.15Koordinaten: 38° 39′ N, 9° 9′ W
Einwohner: 47.657 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 17,11 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 2785 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2855
Politik
Bürgermeister: Eduardo Manuel Brito Rosa (CDU)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Corroios
Largo do Mercado
2855-100 Corroios
Webseite: www.jf-corroios.pt/


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt



Corroios ist eine Kleinstadt in Portugal. Sie liegt an der Margem Sul do Tejo, dem Lissabon gegenüberliegenden, südlichen Ufer der Mündung des Tejo.

Geschichte[Bearbeiten]

Nuno Álvares Pereira erhielt das Gebiet 1385 und ließ hier 1403 u.a. eine Gezeitenmühle errichten. Fischer hatten sich hier bereits angesiedelt. Im 14. Jahrhundert wurde Corroios eine eigene Gemeinde. Nach der Liberalen Revolution 1822 und dem folgenden Miguelistenkrieg wurde 1836 der Kreis von Seixal geschaffen, und Corroios wurde der Gemeinde Amora angegliedert. Erst 1976 wurde es wieder eine eigene Gemeinde. 1993 wurde Corroios zur Kleinstadt (Vila) erhoben.[3]

Moinho de Maré de Corroios

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert ist das 1403 erbaute Moinho de Maré de Corroios, eine Gezeitenmühle, die während des Erdbeben von Lissabon 1755 stark zerstört, aber 1980 wieder aufgebaut wurde.

Mit der Quinta do Rouxinol ist die Ausgrabung eines römischen Töpferofens zu sehen.

Seit 1996 findet alljährlich mit dem Festival de Música Moderna de Corroios ein Wettbewerb und Festival für junge Rockbands statt.

Verwaltung[Bearbeiten]

Corroios ist Sitz einer gleichnamigen Gemeinde (Freguesia) im Kreis (Concelho) von Seixal, im Distrikt Setúbal. Die Gemeinde hat 47.657 Einwohner (Stand 30. Juni 2011) und umfasst eine Fläche von 17,1 km².

Folgende Ortschaften liegen in der Gemeinde Corroios:

  • Alto do Moinho
  • Corroios
  • Miratejo
  • Pinhal do Vidal
  • Santa Marta do Pinhal
  • Vale de Milhaços
Nahverkehrszug der Fertagus im Bahnhof Corroios

Verkehr[Bearbeiten]

Corroios liegt mit eigenem Bahnhof an der Eisenbahnstrecke Linha do Sul. Auch die Nahverkehrszüge der Fertagus halten hier. Zudem ist es Startpunkt der zwei Straßenbahnlinien der Metro Sul do Tejo.

Der Ort liegt an der, hier zur mehrspurigen Schnellstraße ausgebauten Nationalstraße N10, die hier parallel zur Autobahn A2 verläuft, deren nächstgelegene Auffahrt Almada ist.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Geschichtsseite der Gemeinde, abgerufen am 16. März 2013