Cryptochloris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cryptochloris
Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Afrotheria
Ordnung: Tenrekartige (Afrosoricida)
Familie: Goldmulle (Chrysochloridae)
Gattung: Cryptochloris
Wissenschaftlicher Name
Cryptochloris
Shortridge & Carter, 1938

Cryptochloris ist eine Säugetiergattung aus der Familie der Goldmulle (Chrysochloridae). Die zwei Arten dieser Gattung leben im westlichen Südafrika und sind beide stark gefährdet.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Tiere dieser Gattung ähneln wie alle Goldmulle im Körperbau den Maulwürfen, mit denen sie jedoch nicht verwandt sind. Der Körper ist an eine grabende Lebensweise angepasst, die Vordergliedmaßen sind zu Grabklauen umgebildet. Das Fell dieser Tiere ist bleigrau gefärbt und kann im Sonnenlicht einen violett-metallischen Glanz aufweisen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Goldmullen, die nur jeweils eine oder zwei Grabklauen an den Vorderpfoten haben, haben sie jeweils drei. Diese Tiere erreichen eine Länge von 8 bis 9 Zentimetern, ein Schwanz ist nicht vorhanden.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Die zwei Arten dieser Gattung bewohnen jeweils nur ein kleines Gebiet im westlichen Südafrika. Sie leben in Wüsten und anderen trockenen Habitaten und bewohnen teilweise die gleichen Regionen wie der Wüstengoldmull. Sie führen eine größtenteils unterirdische Lebensweise. Zur Ruhe ziehen sie sich in tiefer gelegene, selbst gegrabene Baue zurück, die Nahrungssuche erfolgt nahe der Oberfläche, wo die von ihnen angelegten Gänge auf Grund des trockenen Untergrundes nicht dauerhaft sind.

Ihre Nahrung besteht neben Insekten auch aus beinlosen Skinken der Gattung Typhlosaurus.

Die Arten[Bearbeiten]

  • Der De-Winton-Goldmull (Cryptochloris wintoni) lebt in einem kleinen Gebiet an der Küste von Namaqualand in der südafrikanischen Provinz Nordkap. Seit mehr als hundert Jahren wurde kein Exemplar mehr gefangen. Darüber hinaus führen der Bergbau und die Entwicklung ihres Lebensraumes in touristisch genutztes Gebiet dazu, dass die Art von der IUCN als vom Aussterben bedroht (critically endangered) gelistet wird.
  • Der Van-Zyl-Goldmull (Cryptochloris zyli) war ursprünglich nur aus einem kleinen Gebiet etwas weiter südlich, in der Nähe von Lamberts Bay in der Provinz Westkap, bekannt. 2003 wurde eine weitere Population dieser Art in der Nähe entdeckt, was andeuten könnte, dass die Art häufiger ist als befürchtet. Trotzdem wird sie von der IUCN als stark gefährdet (endangered) gelistet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cryptochloris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien