Culture Beat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Culture Beat
Culture Beat 2007
Culture Beat 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Eurodance, Techno
Gründung 1989
Website http://www.culture-beat.com/
Gründungsmitglieder
Produzent, Songwriter
Torsten Fenslau († 1993)
Produzent, Songwriter
Nosie Katzmann
Produzent, Songwriter
Jens Zimmerman
Aktuelle Besetzung
Gesang
Jacky Sangster (seit 2001)
Keyboard
Peter Zweier
Keyboard
Frank Fenslau (seit 1994)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Tania Evans (1993–1997)
Gesang/Rap
Jay Supreme
Gesang
Kim Sanders (1998–1999)

Culture Beat ist eine deutsche Eurodance-Band mit wechselnder Besetzung.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1989 von Torsten Fenslau ins Leben gerufen. Die erste Single, Der Erdbeermund, enthielt noch gesprochene Vocals von Jo van Nelsen, bei den nachfolgenden Produktionen für das Album Horizon setzte man aber auf das Konzept „Rapper und Sängerin“, wobei man Jay Supreme als Rapper gewinnen konnte und Lana E. als Sängerin. Größter Hit dieser Besetzung war I Like You.

Für das zweite Album, Serenity (1993), änderte sich die Besetzung erneut: Rapper blieb Jay Supreme, aber als Sängerin war nun Tania Evans mit an Bord. Gleich mit der ersten Auskopplung gelang Culture Beat ihr bis dato größter Hit: Mr. Vain (Text: Nosie Katzmann und Jay Supreme, Komponist: Nosie Katzmann und Steven Levis) wurde in 13 Ländern Nummer 1 in den Charts. Nach Veröffentlichung der Nachfolgesingle Got to Get It verunglückte Produzent Torsten Fenslau tödlich bei einem Autounfall in der Gegend um Darmstadt, seiner damaligen Heimatstadt. Sein Bruder Frank übernahm seine Arbeit und veröffentlichte zwei Jahre später Inside Out, ein weiteres Album mit Jay Supreme und Tania Evans. Frank Fenslau hatte bei Culture Beat auf diesem Album allerdings keine Produzententätigkeit, sondern er übernahm mehr den Job eines Managers. Produziert wurde das Album derweil von fünf verschiedenen Produzententeams. Inside Out wurde erneut sehr erfolgreich, kam aber nicht ganz an die Erfolge von Serenity heran.

Für Album Nummer 4 änderte sich erneut die Besetzung: Frank Fenslau trennte sich von Jay Supreme und Tania Evans und holte stattdessen Kim Sanders ins Boot, die einige Jahre zuvor mit Torsten Fenslau den Hit Show Me aufgenommen hatte. Der Sound von Culture Beat wurde für Metamorphosis einer Generalüberholung unterzogen und von Dance in Pop umgewandelt. Die Singles Pay No Mind, You Belong und vor allen Dingen Rendez-Vous waren im Airplay-Bereich weit erfolgreicher als in den Verkaufscharts, in denen sie erneut nicht an Erfolg von Mr. Vain anknüpfen konnten.

Nach Metamorphosis trennte sich die Plattenfirma Sony von Culture Beat, woraufhin diese zu Eastwest wechselten. Dort erschien 2001 die Single Insanity, diesmal mit Jacky Sangster am Mikrofon. Die Single war zwar in Deutschland kein großer Erfolg, erreichte aber Platz 1 in Israel, das geplante Album erschien nie.

2003 gelang dann ein moderates Comeback: Mit einer Neuauflage von Mr. Vain - betitelt als Mr. Vain Recall - landeten Culture Beat erneut einen Top-10-Hit, sowohl in den Clubs als auch in den Verkaufscharts. Die Vocals stammten in der 2003er Version aber nicht mehr von Tania Evans, sondern erneut von Jacky Sangster.

Kurz nach dem Erfolg der neuen Version veröffentlichte Sony Music ein Best-Of-Album mit den Originalversionen der Culture-Beat-Hits. Nach Mr. Vain Recall wurde es erneut ruhig um Culture Beat.

Anfang 2004 wurde eine Promo-Single mit dem Titel Can’t Go On Like This (No, No) verschickt, die ab Mitte 2004 auf Vinyl und CD erhältlich war. Im April 2008 erschien die neue Promo-Maxi von Culture Beat, Your Love (ursprünglich geplant: I Love Culture Beat), die Mitte Mai Platz 1 der Dancecharts erreichte. 2013 folgte die CD The Lounging’ Side of von Culture Beat, auf der u. a. Akustikversionen früherer Hits zu hören sind.

Neben Jacky Sangster, welche als offizielle Frontfrau von Culture Beat gilt, tritt in letzter Zeit auch vermehrt Tania Evans mit den ehemaligen Culture Beat Hits auf.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1993 Serenity 8
(46 Wo.)
7
(16 Wo.)
8
(24 Wo.)
13
(10 Wo.)
Gold in Deutschland, Österreich und der Schweiz
1995 Inside Out 22
(29 Wo.)
34
(2 Wo.)
27
(6 Wo.)
1998 Metamorphosis 12
(10 Wo.)
37
(4 Wo.)
2003 Best of Culture Beat 71
(2 Wo.)
Kompilation
weitere Alben
  • 1991: Horizon
  • 1994: The Remix Album
  • 2012: Crying in the Rain (14 mp3-Files)
  • 2012: Take Me Away (12 mp3-Files)
  • 2012: The Loungin’ Side of Culture Beat (Kompilation)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1989 Der Erdbeermund / Cherry Lips 11
(18 Wo.)
55
(3 Wo.)
feat. Jo van Nelson
1990 I Like You 30
(17 Wo.)
feat. Lana E. und Jay Supreme
1993 Mr. Vain 1
(33 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(15 Wo.)
17
(20 Wo.)
Platin in Deutschland, Gold in Österreich
1993 Mr. Vain (Remix) 10
(10 Wo.)
1993 Got to Get It 4
(20 Wo.)
7
(12 Wo.)
7
(21 Wo.)
4
(8 Wo.)
Gold in Deutschland
1993 Anything 4
(20 Wo.)
3
(13 Wo.)
7
(13 Wo.)
5
(2 Wo.)
Gold in Deutschland
1994 World in Your Hands 18
(14 Wo.)
20
(6 Wo.)
29
(10 Wo.)
20
(4 Wo.)
1995 Inside Out 5
(25 Wo.)
10
(12 Wo.)
11
(18 Wo.)
32
(2 Wo.)
Gold in Deutschland
1996 Crying in the Rain 8
(19 Wo.)
14
(12 Wo.)
16
(9 Wo.)
29
(2 Wo.)
1996 Take Me Away 26
(12 Wo.)
39
(1 Wo.)
33
(2 Wo.)
52
(1 Wo.)
1996 Walk the Same Line 64
(3 Wo.)
38
(2 Wo.)
1998 Pay No Mind 27
(10 Wo.)
37
(2 Wo.)
1998 Rendez-Vous 53
(9 Wo.)
38
(2 Wo.)
1998 You Belong 77
(9 Wo.)
2001 Insanity 66
(4 Wo.)
2003 Mr. Vain Recall 7
(10 Wo.)
8
(12 Wo.)
46
(5 Wo.)
51
(1 Wo.)
weitere Singles
  • 1990: Tell Me That You Wait
  • 1990: I Like You (Remix) (feat. Lana E. und Jay Supreme)
  • 1991: No Deeper Meaning
  • 1994: DMC… Megamix
  • 1994: Adelante! (Promo)
  • 1998: Have Yourself a Merry Little Christmas (Promo)
  • 2004: Can’t Go On Like This (No, No)
  • 2008: Your Love

Auszeichnungen[Bearbeiten]

RSH-Gold

  • 1990: in der Kategorie „Newcomer National“[3]
  • 1994: in der Kategorie „Dance Act des Jahres“[4]
  • 1998[5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Tania Evans mit Culture Beat Hit's auf Tour
  2. a b Chartquellen: Singles / Alben, Awardquellen : Deutschland, Österreich, Schweiz
  3. RSH-Gold Verleihung 1990
  4. RSH-Gold Verleihung 1994
  5. RSH-Gold Verleihung 1999

Weblinks[Bearbeiten]