Cyriacus von Ancona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ciriacus, Fresko, 1459.[1]
Ciriacus, Relief.[2][1]

Cyriacus von Ancona (lateinisch: Ciriacus Anconitanus, italienisch: Ciriaco de’ Pizzicolli; * um 1391 in Ancona; † um 1455 in Cremona) war ein italienischer Kaufmann und Humanist. Er gilt als einer der Vorläufer der modernen Klassischen Archäologie und als einer der ersten Epigraphiker. Cyriacus kopierte zahlreiche antike griechische und lateinische Inschriften. Viele antike Texte sind nur durch ihn überliefert.

Als Kaufmann bereiste Cyriacus von Ancona zwischen 1412 und 1454 Adrianopel, Konstantinopel, die Propontis, die Nordägäis, die Kykladen, Kreta, Chios, Milet, Lesbos, die Peloponnes und Epiros. Er besuchte unter anderem die Hagia Sophia, die Athener Akropolis und die Ruinen von Delphi. Überall fertigte er Zeichnungen und Abschriften von Inschriften an, um die antiken Artefakte vor der Vergessenheit zu bewahren. Er gab seine Aufzeichnungen zu Lebzeiten allerdings nicht heraus.

Cyriacus identifizierte als erster die bei einem Kloster in Mittelalbanien gelegenen Ruinen als Überreste der in der Antike bedeutenden Stadt Apollonia.

Literarisch verewigt wurde Cyriacus von Fritz von Herzmanovsky-Orlando in seinem 1958 postum erschienenen grotesk-phantastischen Roman Maskenspiel der Genien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Edward W. Bodnar: Cyriacus of Ancona and Athens (= Collection Latomus. Bd. 43, ZDB-ID 129900-1). Latomus, Bruxelles-Berchem 1960.
  • Edward W. Bodnar, Charles Mitchell (Hrsg.): Cyriacus of Ancona's journeys in the Propontis and the Northern Aegean, 1444–1445 (= Memoirs of the American Philosophical Society. Bd. 112). American Philosophical Society, Philadelphia PA 1976, ISBN 0-87169-112-4.
  • Edward W. Bodnar, Clive Foss (Hrsg.): Cyriac of Ancona. Later travels (= The I Tatti Renaissance Library. Bd. 10). Harvard University Press, Cambridge MA 2003, ISBN 0-674-00758-1.
  • Jean Colin: Cyriaque d'Ancône. Le voyageur, le marchand, l'humaniste. Maloine, Paris 1981, ISBN 2-224-00683-7.
  • Gianfranco Paci, Sergio Sconocchia (Hrsg.): Ciriaco d'Ancona e la cultura antiquaria dell'Umanesimo. Atti del convegno internazionale di studio, Ancona, 6–9 febbraio 1992 (= Collana Progetto Adriatico. Bd. 2). Edizioni Diabasis, Reggio Emilia 1998, ISBN 88-8103-031-4.
  • Anna Mastrogianni: Cyriacus in Thrakien. In: Ludwig Braun (Hrsg.): Album Alumnorum. Gualthero Ludwig. Septimum decimum lustrum emenso. Dedicatum. Königshausen & Neumann, Würzburg 2014, ISBN 978-3-8260-5365-8, S. 251–288.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Diana Gilliland Wright: To Tell You Something Special. Januar 2012. Abgerufen am 26. März 2012.
  2. Gabriele Baldelli: Su due pretesi ritratti anconetani di Ciriaco Pizzecolli e Francesco Scalamonti. In: Paci, Sconocchia (Hrsg.): Ciriaco d'Ancona e la cultura antiquaria dell'Umanesimo. 1998, S. 383–394.