Débo-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Débo-See
Lehmhäuser auf einer Insel im Débo-See
Lehmhäuser auf einer Insel im Débo-See
Geographische Lage Mali
Zuflüsse Niger
Abfluss Niger
Größere Städte in der Nähe Mopti, Niafounké
Daten
Koordinaten 15° 19′ 0″ N, 4° 6′ 0″ W15.316666666667-4.1Koordinaten: 15° 19′ 0″ N, 4° 6′ 0″ W
Débo-See (Mali)
Débo-See
Der See aus dem Weltraum gesehen

Der Débo-See ist ein See im zentralen Teil des Sahel-Staates Mali, der durch die regelmäßige, jahreszeitlich bedingte Überschwemmung des Bassins des Flusses Niger gebildet wird.

Ausdehnung[Bearbeiten]

Wenn der Débo-See seine größte Ausdehnung erreicht hat, befindet er sich an seinem flussaufwärts gelegenen Ufer etwa 80 km von der durch ihre Lehmbauten bekannten Stadt Mopti und flussabwärts gesehen etwa 240 km von der Stadt Timbuktu entfernt. Der Débo ist der größte einer Reihe von Seen und Feuchtgebieten, die zusammen das Niger-Binnendelta bilden und gleichzeitig der größte See in Mali. Seinen geringsten Umfang hat er in der Trockenzeit von September bis März.

Nutzung[Bearbeiten]

Während der jahreszeitlichen Überflutung weiter Gebiete durch die Flüsse Niger und Bani wird der See intensiv von den Fischern des Bozovolkes befahren und befischt, die an seinen Ufern leben, in der Trockenzeit dagegen beenden hier die Fulbenomaden mit ihren Viehherden ihre regelmäßigen Wanderungen.

Ökologie[Bearbeiten]

Der See ist ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel und die UNESCO hat ihn als besonders schützenswerte RAMSAR-Zone klassifiziert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lake Débo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien