Damenstiftskirche (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damenstiftskirche St. Anna
Pforte an der Damenstiftstraße
Chorraum

Die römisch-katholische Damenstiftskirche St. Anna ist eine Filialkirche der Katholischen Stadtpfarrkirche St. Peter ("Alter Peter") in München.

Lage[Bearbeiten]

Die Damenstiftskirche (Damenstiftstraße 1) befindet sich im Hackenviertel der historischen Altstadt am Altheimer Eck.

Geschichte[Bearbeiten]

1440 errichtete Herzog Albrecht III. von Bayern-München eine Kapelle beim Haus der Indersdorfer Klostergemeinschaft in Altheim, damals noch ein selbständiges Dorf im Bereich der heutigen Straße "Altheimer Eck". Diese Kapelle musste einem gotischen Neubau weichen, der nach Plänen von Lukas Rottaler errichtet und 1496 eingeweiht wurde.

Nachdem 1732 mit der Errichtung eines Neubaus für diese gotische Kirche begonnen wurde, ließ Kurfürst Karl Albrecht, der spätere Kaiser Karl VII., 1733 den Grundstein für die neue Klosterkirche der Salesianerinnen legen, die dort ein Kloster in der Rechtsform eines Damenstiftes einrichten. Architekt war Johann Baptist Gunetzrhainer, die Innenausstattung übernahmen die Brüder Asam. Die Damenstiftskirche wurde 1735 eingeweiht.

Die Damenstiftskirche wurde im Zweiten Weltkrieg bis auf die Außenmauern zerstört. 1980 erfolgte der Wiederaufbau durch Erwin Schleich. Da man für das Deckenfresko keine falsche Farbe verwenden wollte und es nur s/w-Fotos gab, entschied man sich für ein schwarz-weißes Deckengemälde. Ähnlich wurden die drei großen Altarblätter umgesetzt. Unüblich in Bayern ist auch die figürliche Darstellung des Abendmahles.

Das ehemalige Damenstift selbst, das von Kurfürstin Maria Anna für Adlige gegründet wurde, ist heute eine Realschule. Die Anzahl der Stiftsdamen war auf zehn adlige Fräulein festgelegt. Ein Alter von 15 Jahren und ein Nachweis von 16 Ahnen war Voraussetzung für die Aufnahme in das eigens errichtete Stiftungs- und Wohngebäude. Kurfürst Maximilian IV. Joseph änderte am 18. Februar 1802[1] die Statuten und die Damenzahl von zehn auf 18. Bis zur Verheiratung waren ihnen und der Äbtissin finanzielle Zuwendungen, die gestaffelt waren, zugesichert. Inzwischen bayerischer König legte Maximilian IV. Joseph am 6. Mai 1809[1] fest, dass nun durch Tapferkeit ausgezeichnete Damen und gefallene Offiziere berücksichtigt werden sollten. Dadurch wurden die Zuwendungen niedriger und das Eintrittsalter wurde auf zwölf Jahre gesenkt. Später war die Damenzahl auf 25 (große Zuwendung) und 48 (kleine Zuwendung) erhöht.[1]

Architektur und Programm[Bearbeiten]

Die Damenstiftskirche ist eine Addition dreier Einzelräume:

  • Eingangsjoch mit Empore
  • Zentralraum mit Kuppel und kurzen Seitenarmen
  • Chorraum, mit Kuppel überspannt

Damit wirkt der Kirchenraum auf der einen Seite geschlossen, auf der anderen Seite wird die gewünschte Trennung zwischen Laien und Ordensfrauen erreicht, die in Ruhe und Abgeschiedenheit ihre Gottesdienste feiern wollten.

Besondere Werke[Bearbeiten]

  • Altarbild der "Hl. Anna Selbdritt" (Joseph Ruffini)
  • Fresko Huldigung der Engel (Eingangsjoch) (Cosmas Damian Asam)
  • Glorie des apokalyptischen Lammes (Kuppelfresko) (Cosmas Damian Asam)
  • Engelskonzert (Fresko im Chorraum) (Cosmas Damian Asam)
  • Verherrlichung des Hl. Franz von Sales (Balthasar Augustin Albrecht)

Besonderheit[Bearbeiten]

Bis August 2014 fand dreimal wöchentlich (sonntag, dienstags und donnerstags) die Hl. Messe in der außerordentlichen Form des römischen Ritus statt.

Am 1. September 2014 wird die Priesterbruderschaft St. Petrus im Auftrag der Erzdiözese München und Freising die Seelsorge der an der Damenstiftskirche bestehenden Gottesdienstgemeinde übernehmen. Damit wird auch das Angebot an heiligen Messen in der außerordentlichen Form an dieser Kirche wesentlich erweitert. So wird täglich eine Messfeier im alten Ritus angeboten werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Beschreibung sämmtlicher Orden, deren Abbildungen in dem Farbendruck-Werk: "Die Orden, Wappen und Flaggen aller Regenten und Staaten", enthalten sind., Verfasser: ? , Leipzig, 1883-1887.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Klaus Gallas: München. Von der welfischen Gründung Heinrichs des Löwen bis zur Gegenwart: Kunst, Kultur, Geschichte. DuMont, Köln 1979, ISBN 3-7701-1094-3 (DuMont-Dokumente: DuMont-Kunst-Reiseführer).
  • Alexander Langheiter: Die schönsten Münchner Kirchen entdecken. München: J. Berg, 2009. ISBN 978-3765842146

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Damenstiftskirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.13732222222211.569252777778Koordinaten: 48° 8′ 14″ N, 11° 34′ 9″ O