Dark Millennium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dark Millennium
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal
Gründung 1989
Auflösung 1994
Gründungsmitglieder
Torsten Gilsbach (bis 1991)
Michael Burmann
Gitarre
Hilton Theissen
Jörg Dinstühler
Christoph Hesse
Weitere Mitglieder
Gesang
Christian Mertens (1991 bis 1994)
Bass
Klaus Pachura (1993 bis 1994)

Dark Millennium war eine deutsche Death-Metal-Band aus Bad Fredeburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1989 in Bad Fredeburg im Hochsauerlandkreis gegründet und veröffentlichte 1990 ihr erstes Demo „The Apocryphal Wisdom“. Das Durchschnittsalter der Musiker betrug damals gerade 16 Jahre. Das zweite Demo „Of Sceptre Their Ashes May Be“ wurde 1991 im Proberaum von Despair (CEAG-Gebäude, Dortmund) an nur einem Wochenende eingespielt. Produziert wurde das Demo auf einem 8-Spur-Gerät von Waldemar Sorychta. Sänger war seinerzeit noch Torsten Gilsbach, der damals als einer der besten deutschen Death-Metal-Shouter galt. Er ist auch der Schöpfer des Bandlogos. Der spätere Sänger Christian Mertens hatte während der Aufnahmen eine beratende Funktion.

1992 veröffentlichte die Band auf Massacre Records ihr viel beachtetes Debütalbum „Ashore The Celestial Burden“. Im Frühjahr 1993 folgten dann Auftritte in der gesamten Bundesrepublik: im Januar 1993 die „Shadows In The Deep Tour“ mit Unleashed, Tiamat, Samael; im April 1993 „Todessehnsucht über Deutschland Tour“ (Atrocity)/ „Fairylands Tour“ (als Headliner) mit den Gästen Cemetery, Incubator, Slapshot, Sickening Gore, Ceremony und Innominandum. Davor und danach gab es noch einige Auftritte mit den befreundeten Musikern von Morgoth. Trotz des hoch gelobten Erstlings gelang es der Band nicht, an diesen Erfolg anzuknüpfen. Der Nachfolger „Diana Read Peace“ floppte und die Band löste sich 1994 nach der Trennung von Massacre Records auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • The Apocryphal Wisdom (1990)
  • Of Sceptre Their Ashes May Be (1991)

Alben[Bearbeiten]

  • Ashore the Celestial Burden (1992, Massacre)
  • Diana Read Peace (1993, Massacre)

Weblinks[Bearbeiten]