Das Ende – Assault on Precinct 13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Das Ende (2005))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Ende – Assault on Precinct 13
Originaltitel Assault on Precinct 13
Produktionsland USA, Frankreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jean-François Richet
Drehbuch John Carpenter (Originaldrehbuch)
James DeMonaco
Produktion Pascal Caucheteux
Jeffrey Silver
Musik Graeme Revell
Kamera Robert Gantz
Schnitt Bill Pankow
Besetzung

Das Ende – Assault on Precinct 13 ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2005. Der Film ist eine Neuverfilmung des im Original gleichnamigen John-Carpenter-Klassikers aus dem Jahre 1976. Regie führte Jean-François Richet.

Handlung[Bearbeiten]

Das baufällige 13. Polizeirevier in Detroit soll zu Neujahr geschlossen werden. So ist am Silvesterabend nur eine Grundbesetzung vorhanden. Der alkoholkranke ehemalige verdeckte Ermittler Sgt. Jake Roenick, der alternde Jasper O’Shea und die Sekretärin Iris wickeln die Geschäfte ab, als kurz vor Mitternacht ein Gefangenentransporter am Revier ankommt. Dieser muss auf Grund eines Schneesturmes dessen Schutz aufsuchen. Neben den Kleinkriminellen Beck, Smiley und Anna ist auch der berüchtigte Gangsterboss Marion Bishop an Bord. In der Zwischenzeit ist auch die Polizeipsychologin Alex Sabian, die ebenfalls im Schneesturm stecken geblieben ist, im Revier eingetroffen.

Kurze Zeit später brechen zwei Vermummte in den Gefängnistrakt des Reviers ein, anscheinend um Bishop zu befreien. Durch einen Schuss alarmiert kann Roenick dieses noch verhindern. Ab diesem Zeitpunkt wird das Revier von schwer bewaffneten Angreifern belagert. Die beiden Wärter, die die Gefangenen begleitet haben, sterben. Um der Übermacht zu trotzen, bewaffnet Roenick nach anfänglichem Zögern die Gefangenen. Bishop klärt ihn auf, dass die Angreifer nicht gekommen sind, um ihn zu befreien, sondern korrupte Polizisten sind, die ihn zum Schweigen bringen wollen. Als der Kollege Kevin Capra auftaucht, und sich mit Roenicks Hilfe nur mit Not aus dem Kugelhagel ins Gebäude retten kann, wird er zunächst für einen Komplizen der Angreifer gehalten – von Roenick jedoch verteidigt. Im weiteren Verlauf sterben Beck und Smiley, nachdem sie fliehen wollten. Auch Alex Sabian und Anna werden bei einem Fluchtversuch erschossen.

Als die Angreifer mit einem Hubschrauber über das Dach eindringen, flüchten die Eingeschlossenen durch einen Tunnel nach draußen. Dort werden sie von Marcus Duvall, dem Anführer der Belagerer empfangen. Es stellt sich heraus, dass es Jasper war, der sie verraten hat. Dieser will nun Bishop hinrichten, wird jedoch durch eine von diesem gezündete Blendgranate schwer verletzt. Roenick und Bishop können in einen nahegelegenen Wald flüchten, doch gelingt es ihnen nicht, den mit Nachtsichtgeräten ausgerüsteten Polizisten zu entkommen. Sie verabreden wiederum zusammenzuarbeiten: Roenick lenkt die Schützen auf sich und Bishop kann einen von ihnen erschießen, wird jedoch von Duvall angeschossen. Bevor Duvall Bishop töten kann, wird er von Roenick erschossen, der dabei auch getroffen wird. Roenick lässt Bishop flüchten und verrät ihn nicht, als er von Iris, der Feuerwehr und der eintreffenden Polizei gefunden wird.

Unterschiede zum Original[Bearbeiten]

  • Im Original attackiert eine schwer bewaffnete Jugendbande die Eingeschlossenen.
  • Der Schwerverbrecher kommt im Original nicht frei, sondern wird nach dem Angriff der eingetroffenen Verstärkung übergeben.
  • Bishop heißt im Original der Polizist und nicht der Verbrecher.
  • Es handelt sich im Original nicht um das 13. Polizeirevier in Detroit, sondern um das Precinct 9, Division 13 in einem heruntergekommenen Vorort von Los Angeles.

Kritik[Bearbeiten]

Lexikon des Internationalen Films: Routinierter Actionthriller, der die Prämisse von John Carpenters Vorlage Assault – Anschlag bei Nacht (1976) recycelt. Lediglich das Spiel mit den fließenden Grenzen zwischen Gesetzeshütern und Gesetzesbrechern hebt den Film von der Durchschnittsware ab.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Laurence Fishburne wurde 2006 für einen Image Award nominiert.
  • Ja Rule erhielt eine Nominierung für einen Teen Choice Award.
  • 2005 gewann der Film einen DGC Craft Award.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Ende – Assault on Precinct 13 im Lexikon des Internationalen Films