Das Testament des Sherlock Holmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Testament des Sherlock Holmes
Testament of SH - Holmes and Watson facing each other.JPG
Originaltitel The Testament of Sherlock Holmes
Studio Frogwares
Publisher Focus Home Interactive
Erstveröffent-
lichung
2012
Plattform PC (Windows), Xbox 360, PS3
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Windows 7/Vista/XP
2 GHz CPU
2 GB RAM
14 GB Festplattenspeicher
256 MB Grafikkarte
Sprache Deutsch, Englisch, u. a.
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16 Jahren empfohlen

Das Testament des Sherlock Holmes ist ein in Deutschland am 21. September 2012 erschienenes Point-and-Click-Adventure und das sechste Spiel in der von Frogwares entwickelten Sherlock Holmes-Reihe. Das Spiel kann sowohl in der klassischen Third-Person-Perspektive als auch in der Egoperspektive gespielt werden.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung von Das Testament des Sherlock Holmes spielt im London des Jahres 1898. Holmes hat gerade eine gestohlene Halskette wiederbeschafft und dem rechtmäßigen Besitzer ausgehändigt. Dem fällt jedoch auf, dass es sich bei dem zurückgegebenen Schmuckstück um eine billige Fälschung handelt. Es scheint, als hätte Holmes selbst die Kette gegen eine Fälschung ausgetauscht. Kurz darauf eilt Holmes zu einer kurzfristigen Verabredung mit dem Bischof von Knightsbridge, findet diesen jedoch auf grausame Art ermordet vor.

Sowohl Polizei als auch Bevölkerung hegen Zweifel an Holmes Unschuld. Selbst sein langjähriger Freund Dr. Watson steht Holmes neuerlichem merkwürdigen Verhalten skeptisch gegenüber. Holmes beginnt mit Ermittlungen, die seine Unschuld beweisen sollen.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Der Spieler begibt sich in der Rolle des Sherlock Holmes in eine frei begehbare Welt. Als Perspektive kann zwischen der Ego- und der Third-Person-Perspektive gewählt werden. In der Third-Person Perspektive hat man die Wahl zwischen einer fixierten Kamera in klassischer Point-and-Click-Ansicht und einer Kamera über der Schulter, was an ein Rollenspiel erinnert.

Der Spieler entscheidet selbst, welchen Hinweisen er nachgeht. Das Spiel wird hauptsächlich durch das Untersuchen von Hinweisen bzw. Gegenständen und durch Gespräche mit anderen Charakteren vorangetrieben. An verschiedenen Stellen des Spiels müssen eigenständige Minispiele absolviert werden. Im weiteren Spielverlauf übernimmt der Spieler zeitweise die Rolle des Dr. Watson.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Spiel verwendet eine im Gegensatz zu den Vorgängern neu entwickelte Grafikengine. Um die Charaktere realistisch darzustellen, wurde das Motion-Capture-Verfahren angewandt. Die Entwickler haben sich bemüht, Sherlock Holmes Persönlichkeit in den Mittelpunkt der Handlung zu stellen, ohne dabei mit dem offiziellen Werkkanon Sir Arthur Conan Doyles im Widerspruch zu stehen.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Die Webseite Adventure-Treff lobte die Grafik, die wählbare Perspektive, die spannende Hintergrundgeschichte, die Zwischensequenzen und die gute Atmosphäre, bemängelte aber die Qualität der Minispiele, Logik-Löcher und die durchschnittliche Synchronisation. Als Gesamtwertung vergab sie 78 Prozent.[2]

Die Zeitschrift PC Games vergab eine Wertung von 76 Prozent und sah in dem Spiel „eine Empfehlung für Adventurefreunde, denn noch in keinem Serienteil waren die Ermittlungen so interessant und spannend“.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Produktion auf sherlockholmes-thegame.com, aufgerufen am 25. Oktober 2012
  2. Test auf Adventure-Treff.de, aufgerufen am 25. Oktober 2012
  3. Test auf der Webseite der PC Games, aufgerufen am 25. Oktober 2012