David Donoho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Leigh Donoho (* 5. März 1957 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Statistiker.

Donoho studierte Statistik an der Princeton University (Bachelor Abschluss summa cum laude bei John W. Tukey) und promovierte 1983 bei Peter Huber an der Harvard University (A tool for research in data analysis), während er gleichzeitig bei Western Geophysical in der geophysikalischen Signalverarbeitung arbeitete. Er war als Post-Doc am MSRI und wurde dann Professor an der University of California, Berkeley (an der er seit 1984 war, von 1985 bis 1990 als National Science Foundation Young Investigator). Er ist seit 1990 Professor an der Stanford University. Er war unter anderem Gastprofessor an der Universität Paris, der Universität Tel Aviv (Sackler Professor), der Universität Singapur, der Universität Leiden (Kloosterman Professor) und der Universität Cambridge (Rothschild Lecturer).

Mit S. Chen entwickelte er 1994 die Basis Pursuit-Methode für die Analyse von Frequenzspektren, eine Variante der Frequenzanalyse mit der Methode kleinster Quadrate (LSSA, least square spectral analysis). 1982 führte er gleichzeitig mit Stahel die Outlyingness als Maß für Ausreißer ein.

In den 1990er und 2000er Jahren entwickelte er Wavelet-artige Methoden in der Bildverarbeitung (Curvelets[1], Wedgelets[2]).

1991 war er MacArthur Fellow. 1994 war er Invited Speaker auf dem ICM in Zürich (Abstract statistical estimation and modern harmonic analysis). 2001 war er von Neumann Lecturer (What lies behind Wavelets?) der SIAM, dessen Fellow er seit 2009 ist. 2002 hielt er einen Plenarvortrag auf dem ICM in Peking (Emerging Applications of Geometric Multiscale Analysis). 2010 erhielt er den Norbert-Wiener-Preis. 2013 wurde ihm der Shaw Prize für Mathematik zugesprochen.

Er ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und der National Academy of Sciences. Zudem ist er Ehrendoktor der University of Chicago. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Er ist Mitgründer von D2 Software (die die Software MacSpin für hochdimensionale Datenvisualisierung herstellen) und BigFix (die Software für Remote Network Management herstellen). Er war auch in der Forschungsabteilung des Hedge-Fond Renaissance Technologies.

Zu seinen Doktoranden zählt Emmanuel Candès.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Donoho, Emmanuel Candès Curvelets – a surprisingly effective nonadaptive representation for objects with edges In: A. Cohen, C. Rabut, L. Schumaker (Herausgeber): Curves and Surface Fitting: Saint-Malo 1999, Vanderbilt University Press, Nashville, 2000, S.105–120, Candés What is a curvelet?, Notices AMS 2003, pdf Datei
  2. Donoho: Wedgelets: nearly minimax estimation of edges, Annals Statistics, Bd. 27, 1999, S.859-897