David Helfgott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Helfgott (* 19. Mai 1947 in Melbourne) ist ein australischer Pianist. Sein Leben inspirierte den australischen Filmregisseur Scott Hicks zu dem Oscar-prämierten Film Shine – Der Weg ins Licht (1996).

Leben[Bearbeiten]

David Helfgott wuchs als Sohn polnisch-jüdischer Eltern auf und wurde, nachdem er von seinem Vater seit dem sechsten Lebensjahr Klavierunterricht erhalten hatte, als Wunderkind entdeckt. Als kleinwüchsiger 8-Jähriger hielt er in einem Wettbewerb trotz rutschendem Sitz durch und erhielt einen "Sonderpreis für Mut". Im Alter von zehn Jahren studierte er bei Frank Arndt, einem Klavierlehrer aus Perth, und gewann zahlreiche lokale Wettbewerbe, sowohl allein als auch mit seiner älteren Schwester Margaret.

Mit 14 Jahren bekam er das Angebot, in den USA zu studieren, was sein Vater ihm jedoch verbot. 1966, mit 19 Jahren, gewann er ein Stipendium für ein Studium bei Cyril Smith am Royal College of Music in London. Vier Jahre später trat er in der Royal Albert Hall auf, in der er mit dem 3. Klavierkonzert von Rachmaninow einen triumphalen Erfolg erzielte.

In seiner Zeit in London traten Symptome einer schizoaffektiven Störung zu Tage. Unter anderem erlitt er einen schweren Nervenzusammenbruch. 1970 kehrte er daher nach Perth zurück, wo er ein Jahr später seine erste Frau Clara heiratete. Kurz darauf erlitt er einen weiteren Zusammenbruch und wurde in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. Die folgenden zehn Jahre blieb er in psychiatrischer Behandlung.

In den 1980er und 1990er Jahren ging Helfgott in Australien und Europa auf Konzerttourneen. 1984 heiratete er die Astrologin Gillian Murray, mit der er heute in Happy Valley in New South Wales zusammenlebt.

Helfgott spielt bevorzugt Werke der romantischen Musik, etwa von Frédéric Chopin, Franz Liszt, Modest Mussorgski, Nikolai Rimski-Korsakow oder Robert Schumann.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gillian Helfgott, Alissa Tanskaya: David Helfgott. Die Biographie. Heyne Verlag, München 1997, ISBN 3-453-12799-4

Weblinks[Bearbeiten]