David Holmes (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Holmes (* 14. Februar 1969 in Belfast) ist ein nordirischer Musiker, DJ und Filmmusikkomponist.

Karriere[Bearbeiten]

Holmes wurde vor allem durch seine Arbeiten für Steven Soderbergh bekannt, zum Beispiel für die Filme Out of Sight, Ocean’s Eleven, Ocean’s 12 und Ocean’s 13.

Auch im Bereich der elektronischen Tanzmusik war Holmes aktiv, so brachte er zusammen mit Alter Ego die Patrick Kraut EP heraus.

1997 veröffentlichte David Holmes mit Let's Get Killed sein erstes Soloalbum, welches eine Nacht in New York dokumentiert und zu großen Teilen auf Samples dieser Zeit aufbaut. 2000 folgte Bow Down to the Exit Sign, das als Soundtrack zu einer Geschichte eines Freundes von David Holmes konzipiert ist. Hier arbeitete er unter anderem mit Bobbie Gillespie von Primal Scream und mit Jon Spencer zusammen.

2014 feierte David Holmes sein Regiedebüt mit dem Kurzfilm I Am Here. Der Film wurde am 11. Juli 2014 auf dem 26. Galway Film Fleadh präsentiert.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1995: This Film’s Crap Let’s Slash the Seats (feat. Steve Hillage und Jah Wobble)
  • 1997: Let’s Get Killed
  • 1998: Essential Mix 98/01 (DJ-Mix)
  • 1998: Stop Arresting Artists
  • 2000: Bow Down to the Exit Sign
  • 2000: Holmes on the Decks (DJ-Mix)
  • 2002: Come Get It I Got It (DJ-Mix)
  • 2003: David Holmes Presents The Free Association
  • 2008: The Holy Pictures

Film-Soundtracks[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]