Demetrios Chalkokondyles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine lange Zeit als Demetrios Chalkokondyles identifizierte Person auf Domenico Ghirlandaios Fresko Zacharias im Tempel in Santa Maria Novella

Demetrios Chalkokondyles (griechisch Dimitrios Chalkokondylis Δημήτριος Χαλκοκονδύλης), auch bekannt als Demetrikokondyles, Chalkokondylas, Chalkokondylis oder Chalkondyles (* im August 1423 in Athen; † 9. Januar 1511 in Mailand), war ein griechischer Humanist, Gelehrter und Professor für griechische Sprache in Italien.

Demetrios Chalkokondyles lehrte über 40 Jahre lang, wechselnd in Padua, Perugia, Mailand und Florenz, Griechisch. Unter seinen Schülern befanden sich Janos Laskaris, Angelo Poliziano, Leo X., Castiglione, Giraldi, Stefano Negri und Giovanni Maria Cattaneo, sowie in Florenz der berühmte Hebraist Johannes Reuchlin; zusammen mit Marsilio Ficino, Poliziano und Theodorus Gaza war er maßgeblich an der Wiederaufleben der griechischen Literatur in der westlichen Welt beteiligt. Chalkokondyles veröffentlichte die erste Druckausgabe des Werkes Homers in 1488, von Isokrates 1493, ebenso wie die das byzantinische Lexikon Suda 1499. Im Jahre 1463 drängte Demetrius Chalkokondyles auf einen Kreuzzug zur Befreiung und Wiedereroberung seines Heimatlandes Griechenland von den eindringenden Osmanen. Er gehörte er zu den bedeutendsten griechischen Gelehrten im Westen und trug zur Renaissance-Literatur Italiens bei. Auch war er der Letzte der griechischen Humanisten, der griechische Literatur als Fach an den großen Universitäten der italienischen Renaissance (Padua, Florenz, Mailand) lehrte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Demetrios Chalkondyles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien