Demokratisch-Republikanische Partei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Demokratisch-Republikanische Partei entstand in den Anfangsjahren der Vereinigten Staaten von Amerika als republikanische Partei (nicht zu verwechseln mit den modernen Republikanern). Da Thomas Jefferson ihr angehörte und großen Einfluss auf ihr Programm hatte, nennt man sie auch Jefferson-Republikaner.

Ihren Ursprung hatte die Partei in den Gruppierungen der Anti-Föderalisten und der Anti-Administration Party, die sich gegen eine zu starke Zentralregierung für die noch jungen USA aussprach, da sie um die Rechte der Einzelstaaten und der einzelnen Bürger fürchtete. Nach George Washington und dem föderalistischen Präsidenten John Adams war Thomas Jefferson der erste Präsident der Demokraten-Republikaner.[1] Nach dem Zerfall der Föderalistischen Partei war die Demokratisch-Republikanische Partei zeitweise die einzige bedeutende Partei. James Monroe hatte 1820 praktisch keinen Gegner. Bei der Präsidentschaftswahl 1824 erhielt Andrew Jackson zwar die meisten Stimmen, aber nicht die absolute Mehrheit. Das Repräsentantenhaus, das in solchen Fällen den Präsidenten aus den drei Kandidaten mit den meisten Stimmen wählt, bestimmte John Quincy Adams zum Präsidenten. Dieser Vorgang führte zu einem dauerhaften Zerwürfnis innerhalb der Partei zwischen Jacksons und Adams' Anhängern. Wenig später zerfiel die Partei in die noch heute bestehende Demokratische Partei, die Anhänger Jacksons, der 1828 schließlich zum Präsidenten gewählt wurde, und die National Republican Party, seine Gegner.

Demokratisch-Republikanische Präsidenten[Bearbeiten]

  1. Thomas Jefferson (1801–1809)
  2. James Madison (1809–1817)
  3. James Monroe (1817–1825)
  4. John Quincy Adams (1825–1829)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ronald D. Gerste: Duell ums Weisse Haus: Amerikanische Präsidentschaftswahlen von George Washington bis 2008 NZZ Libro, ISBN 978-3-03823-416-6