John Quincy Adams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den 6. Präsidenten der USA. Für den gleichnamigen Maler siehe John Quincy Adams (Maler).
John Quincy Adams
John Quincy Adams' Unterschrift

John Quincy Adams (* 11. Juli 1767 in Braintree (heute: Quincy), Norfolk County, Massachusetts; † 23. Februar 1848 in Washington, D.C.) war Rechtsanwalt, amerikanischer Diplomat in Europa und der sechste Präsident der Vereinigten Staaten vom 4. März 1825 bis zum 4. März 1829. Sein Vater John Adams war der zweite Präsident des Landes. Er war Mitglied der bekannten Adams-Familie.

Leben[Bearbeiten]

Gilbert Stuart: Louisa Adams (1821–26), die Ehefrau
John Quincy Adams, Daguerreotypie von Southworth & Hawes (um 1843)

John Quincy Adams war wie sein Vater begeisterter Unitarier. Er begann sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität von Leiden in den Niederlanden und schloss es 1787 an der Harvard University in Cambridge ab. Als Rechtsanwalt praktizierte er zunächst in Boston. 1794 wurde Adams zum Botschafter in den Niederlanden berufen, 1796 war er Botschafter in Portugal und 1797 in Preußen. 1802 wurde Adams in den Senat von Massachusetts gewählt und kandidierte erfolglos für das US-Repräsentantenhaus. Er war ab 1797 mit Louisa Catherine Johnson verheiratet.

Politik[Bearbeiten]

Adams wurde 1803 als Föderalist in den Senat gewählt und trat 1808, ein halbes Jahr, nachdem er mit den Föderalisten gebrochen hatte, von seinem Amt zurück. Von 1809 bis 1814 war Adams Botschafter in Russland und gehörte 1814 der Kommission an, die den Friedensvertrag von Gent zwischen den USA und Großbritannien aushandelte. Von 1815 bis 1817 war er Botschafter der USA in Großbritannien. Von 1817 bis 1825 war Adams Außenminister im Kabinett von Präsident James Monroe. In dieser Funktion handelte er unter anderem den Adams-Onís-Vertrag von 1819 mit Spanien aus, der die Grenzen der Vereinigten Staaten mit dem Vizekönigreich Neuspanien neu festlegte. Für die Vereinigten Staaten bedeutete dieser Vertrag, dass seine Territorialansprüche sich so weit über den Mississippi nach Westen ausdehnten, dass mit Ansprüchen auf das Oregon Country der Pazifische Ozean erreicht werden konnte. Adams erachtete diesen Vertrag als seinen größten Erfolg, denn er sah voraus, dass es von Oregon aus möglich sein würde, Handel mit dem Orient und den wirtschaftlichen Mächten im Pazifik zu betreiben.

Bei der Präsidentenwahl von 1824 gab es eine Besonderheit: Keiner der Kandidaten konnte eine absolute Mehrheit der Wahlmännerstimmen oder aller Stimmen erreichen. Dies legte die Entscheidung in die Hände des Repräsentantenhauses, das zur Überraschung vieler Adams wählte und nicht seinen Rivalen Andrew Jackson, der ursprünglich mehr Stimmen bekommen hatte. Adams war von 1825 bis 1829 Präsident. In seiner Amtszeit haben viele Bundesstaaten die Anforderung eines Mindestvermögens für die Teilnahme an Wahlen aufgegeben. So konnten bei den Präsidentenwahlen im Jahr 1828 dreimal so viele männliche Wähler an der Wahl teilnehmen wie 1824; ein Umstand, der dem erneut antretenden Jackson zu seinem Wahlerfolg im Jahr 1828 verhalf. Frauen sowie freigelassene Sklaven waren weiterhin von den Wahlen ausgeschlossen. Adams war der erste Präsident, der einer Frau ein Interview gab: Die originelle Anne Royall hatte bei einem Bad in einem Fluss seine Kleidung entwendet und drohte, sie ohne Interview nicht zurückzugeben.

1831 gewann er die Wahl zum Repräsentantenhaus als Vertreter der Nationalrepublikaner. Diesem gehörte er bis zu seinem Tod an. Er war unter anderem Vorsitzender eines Wirtschaftsausschusses, des Ausschusses für Indianerfragen und des Auswärtigen Ausschusses. Adams war der einzige Ex-Präsident, der ins Repräsentantenhaus gewählt wurde.

Späte Jahre[Bearbeiten]

1834 scheiterte er bei dem Versuch, als Gouverneur von Massachusetts gewählt zu werden. 1841 vertrat er in den Amistad-Prozessen die Sklaven des spanischen Sklavenschiffes La Amistad, denen es gelungen war, gegen ihre Unterdrücker aufzubegehren und in den USA zu landen, vor dem Supreme Court. Er erreichte, dass sie nicht an Spanien ausgeliefert wurden, sondern als freie Menschen in ihre Heimat zurückkehren konnten.

Adams starb 1848 an den Folgen seines zweiten Schlaganfalls. Sowohl sein Sohn Charles Francis Adams, Sr. als auch sein Enkel Charles Francis Adams, Jr. waren Kandidaten für den Posten des Vizepräsidenten der USA.

Das Gelände seines Geburts- und Wohnhauses in Quincy bei Boston, auf dem fünf Generationen der politisch einflussreichen Familie Adams lebten, ist als Adams National Historical Park ausgewiesen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Adams, der in seiner Jugend die deutsche Sprache erlernt hatte, übersetzte in späteren Jahren das Versepos Oberon von Christoph Martin Wieland ins Englische. Wieland soll mit der Übertragung sehr zufrieden gewesen sein. Im Spielfilm Amistad aus dem Jahre 1997 wurde Adams von Anthony Hopkins dargestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerald A. Danzer: The Americans. McDougal Littell, Boston, Mass. 2003, ISBN 0-618-10816-5.
  • James E. Lewis: John Quincy Adams. Policy maker for the union. SR-Books, Wilmington, Del. 2001, ISBN 0-8420-2623-1.
  • George A. Lipsky: John Quincy Adams. His theory and ideas. Crowell, New York 1950.
  • Paul C. Nagel: John Quincy Adams. A public life, a private life. Knopf, New York 1997, ISBN 0-679-40444-9.
  • Patrick J. Owens: John Quincy Adams and American utilitarism. University Press, Notre Dame, Indiana 1976 (Dissertation)
  • Robert Remini: John Quincy Adams. Time Books, New York 2002, ISBN 0-8050-6939-9.
  • Walter John Morris: John Quincy Adams, Germanophile, Pennsylvania State University, 1963

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Quincy Adams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien