Demon (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demon
Demon live beim British Steel Fest in Bologna im November 2010
Demon live beim British Steel Fest in Bologna im November 2010
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal
Gründung 1979
Auflösung 1993
Neugründung 1997
Gründungsmitglieder
Dave Hill
Malcolm Spooner († 1984)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Dave Hill
E-Gitarre
Ray Walmsley (seit 1999)
E-Gitarre
David Cotterill (seit 2007)
Paul „Fazza“ Farrington (seit 2005)
Neil Ogden (seit 2002)
Andy Dale (1987–1988 und ab 1999)
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre
Clive Cook (1980)
E-Bass
Paul Riley (1980)
Schlagzeug
John Wright (1980–1987)
E-Gitarre
Les Hunt (1981–1983)
E-Bass
Chris Ellis (1981–1983)
Keyboard
Andy Wright (1982–1983)
E-Gitarre
John Waterhouse (1984–1992)
E-Bass
Gavin Sutherland (1984–1985)
Keyboard
Steven Watts (1984–1991)
E-Gitarre
Steve Brookes (1988–1992, 2001)
E-Bass
Nick Bushell (1988–1991)
Schlagzeug
Scott Crawford (1988–1991)
E-Bass
Mike Thomas (1992)
Schlagzeug
Paul „Ross“ Rosscrow (1992)
Schlagzeug
John Cotterill (1999-2001)
Keyboard
Duncan Hansell (1999-2001)
E-Gitarre
Karl Finney (2003–2005)
E-Gitarre
Tim Read (2005–2007)

Demon ist eine Heavy-Metal-Band aus England.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1979 auf dem Höhepunkt der New Wave of British Heavy Metal von Dave Hill und Malcolm Spooner gegründet. Das Line-Up wurde von Les Hunt (Gitarre), Paul Riley (Bass) und John Wright (Schlagzeug) vervollständigt. Die Band schloss einen Plattenvertrag mit Carrere Records ab und veröffentlichte 1981 ihr Debütalbum Night of the Demon. Das Folgealbum The Unexpected Guest wurde das meistverkaufte Album der Band. Dennoch änderte die Band ihren Stil mit den folgenden beiden LPs The Plague und British Standard Approved, indem sie sich progressiven Einflüssen aus den 70ern öffnete. 1984 starb Gitarrist Mal Spooner. 1987–1991 hatte die Band eine zweite erfolgreiche Phase, in der sie auch mehrmals in Deutschland live auftrat, wovon eine Live-Doppel-LP Zeugnis ablegte. Nach 4 Jahren der Zurückgezogenheit feierte Demon 1997 beim Festival Bang Your Head ihr Comeback auf der Bühne. 1999 gab es zwei neue Songs auf einem Tributealbum zu hören, ehe 2001 mit Spaced-Out Monkey ein neues Studioalbum vorgelegt wurde.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
The Unexpected Guest
  UK 47 14.08.1982 (3 Wo.) [1]
The Plague
  UK 73 02.07.1983 (2 Wo.) [1]
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • 1981: Night of the Demon
  • 1982: The Unexpected Guest
  • 1983: The Plague
  • 1984: British Standard Approved
  • 1985: Heart of Our Time
  • 1987: Breakout
  • 1989: Taking the World by Storm
  • 1991: Hold on to the Dream
  • 1992: Blowout
  • 2001: Spaced Out Monkey
  • 2005: Better the Devil You Know
  • 2012: Unbroken

Singles[Bearbeiten]

  • 1980: Liar
  • 1981: Riding the Wind
  • 1982: Have We Been Here Before
  • 1982: One Helluva Night
  • 1983: The Plague
  • 1988: Tonight the Hero Is Back
  • 2001: Spaced Out Monkey

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 1984: Wonderland (EP)
  • 1986: Demon (EP)
  • 1989: One Helluva Night (Live)
  • 1991: Anthology (Best-Of)
  • 1999: Day of the Demon (Tributealbum)
  • 1999: The Best of Demon Volume One (Best-Of)
  • 2006: Time Has Come – The Best of Demon (Best-Of)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Demon (band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c chartstats.com: Demon in den britischen Charts, zugegriffen am 7. November 2010