Der Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schweizer Tageszeitung Der Bund; zu weiteren gleichnamigen Bedeutungen siehe Der Bund (Begriffsklärung).
Der Bund
Logo
Beschreibung Schweizer Tageszeitung
Verlag Espace Media AG, Bern
(Teil des Tamedia-Konzerns, Zürich)
Erstausgabe 1. Oktober 1850
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage
(WEMF 2011[1])
50'231 Exemplare
Chefredaktor Artur K. Vogel (bis Ende 2014)
Weblink www.derbund.ch

Der Bund ist eine Schweizer Tageszeitung aus der Bundesstadt Bern. Am 1. Oktober 1850 gegründet, verfocht der Bund die 1848 in Kraft getretene Bundesverfassung der Schweiz und sah sich als Sprachrohr des neuen Bundesstaates. Die Tageszeitung hatte 2011 eine WEMF-beglaubigte Auflage von 50'231 Exemplaren. Chefredaktor ist seit dem 1. Januar 2007 der Luzerner Journalist Artur K. Vogel. Sein Stellvertreter ist Patrick Feuz, Leiter des Inlandressorts des Bunds. Chef vom Dienst ist Beat Stähli.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Bund gliedert sich in vier Faszikel, die die klassischen Zeitungsressorts repräsentieren:

  • Der erste Faszikel enthält mit der «Seite 2» eine tägliche Themenseite, danach folgen die Seiten des Ausland- und des Inlandressorts.
  • Der zweite Zeitungsbund enthält internationale, nationale und regionale Wirtschaftsnachrichten, Börsendaten sowie die Sportberichterstattung.
  • Der dritte Teil trägt den Titel «Bern» und enthält Nachrichten aus Stadt, Region und Kanton Bern. Die letzte Seite des 3. Faszikels mit dem Titel «Panorama» enthält vermischte Nachrichten und jeweils einen Dilbert-Cartoon von Scott Adams.
  • Der letzte Faszikel, genannt «Der kleine Bund», ist der Kultur gewidmet. Hier sind auch das aktuelle Veranstaltungs-, Kino- und Fernsehprogramm sowie die Sonderseiten mit den Themen «Reisen», «Digital», «Gesellschaft», «Wissen» und «Fotografie» zu finden.

Samstags erscheinen jeweils an Stelle der Themenseite das «Samstagsinterview» und der wöchentliche Leitartikel; gleichentags liegt dem Bund Das Magazin bei.

Ein Tram von Bernmobil als Bund-Werbeträger

Der Bund wird herausgegeben von der Espace Media AG, die seit 2007 zur Zürcher Tamedia-Gruppe gehört. Diese, ebenfalls Herausgeberin der Berner Zeitung, ist verantwortlich für das Verlagsgeschäft: Anzeigenkunden können seit der Einführung des sogenannten Berner Modells – ein Verlag, zwei Zeitungen – seit dem 1. Januar 2004 nur noch Inserate für beide Titel zusammen buchen.

Layout[Bearbeiten]

Das Layout des Bunds lehnt sich seit der inhaltlichen Kooperation an dasjenige des Tages-Anzeigers an. So wird bei beiden die Schriftfamilie Publico eingesetzt,[2] was den Austausch von Inhalten zwischen den beiden Zeitungen erleichtern soll. Ebenso haben beide Zeitungen fünf Spalten. Die Layouts von Bund und Tages-Anzeiger wurden mit dem Ziel entworfen, dass sie sich «so weit gleichen wie nötig und so weit unterscheiden wie möglich».[2] Dominierende Farben im Bund-Layout sind Schwarz und Blau.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bund wurde vom Solothurner Buchhändler Louis Jent gegründet und erschien erstmals am 1. Oktober 1850 in einer Auflage von rund 1000 Exemplaren.[3] Anfangs hatte die Zeitung zwei Redaktoren. Sie wurde zunächst als parteiunabhängige Zeitung nach dem Vorbild von The Times gegründet, schlug sich aber bald auf die Seite der Liberalen.[3]

Zunächst erschien der Bund täglich, auch sonntags. Zwischen 1890 und 1967 erschien er werktags zwei Mal täglich, nachdem ein entsprechender Versuch 1869 am Widerstand der Leserschaft gescheitert war.[3]

Als erste Setzmaschine in der Schweiz wurde beim Bund ab 1893 eine Thorne-Setzmaschine eingesetzt.[3] 1976 wurde der Bleisatz durch den Fotosatz ersetzt.[4]

Im Deutschen Reich war der Bund von 1934 bis 1945 verboten, genauso wie auch die Neue Zürcher Zeitung und die National-Zeitung. Das Verbot wurde als Reaktion auf die Berichterstattung über den so genannten Röhm-Putsch erlassen.[3]

In den 90er Jahren übernahm die NZZ-Gruppe den Bund.[4] Es gelang jedoch nicht, die Zeitung in die Gewinnzone zu führen. Schliesslich übernahm Espace Media im Jahr 2004 40 % der Aktien und die operative Führung von der NZZ, 2007 auch den Rest der NZZ-Beteiligung.[3] Ab März 2005 wurde der Bund im Druckzentrum der Espace Media gedruckt. Er blieb jedoch redaktionell unabhängig von der Berner Zeitung.

Im Mai 2006 löste der Bund als Folge von Sparmassnahmen seine Sportredaktion auf. Danach übernahm die mit Bund-Journalisten aufgestockte Sportredaktion der lokalen Konkurrentin Berner Zeitung die Berichterstattung. Ab 2008 untersuchte eine Projektgruppe der Tamedia AG, seit 2007 Mehrheitsaktionärin von Espace Media, verschiedene Varianten für den Bund. Im Vordergrund stand dabei entweder eine enge Zusammenarbeit mit dem Tages-Anzeiger oder der Zusammenschluss mit der Berner Zeitung zu einer neuen Regionalzeitung.

Die Ankündigung löste zahlreiche, mehrheitlich bedauernde oder empörte Reaktionen aus. In der Folge lancierte der Berner Politikberater und Buchautor Mark Balsiger das Komitee «Rettet den Bund». Das Komitee, das von Politikern aus verschiedenen Parteien und Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur präsidiert wird, setzt sich für die Eigenständigkeit des Bunds ein. Während der ersten zwei Wochen nach der Gründung sind dem Petitionskomitee ungefähr 7000 Personen beigetreten; Anfang 2010 verzeichnete das Komitee 16'500 Mitglieder.

Im Mai 2009 entschied sich der Verwaltungsrat der Tamedia AG für die Variante, die Bund-Chefredaktor Artur K. Vogel und Res Strehle, Co-Chefredaktor des Tages-Anzeigers, ausgearbeitet hatten: Der Bund bleibt als eigenständiger Titel erhalten, arbeitet jedoch künftig redaktionell eng mit dem Tages-Anzeiger zusammen. Seit Oktober 2009 ist das Modell in Kraft: Der Bund bezieht die ganze Auslandberichterstattung, Teile der Innenpolitik, der Wirtschaft, des Sports und der Kultur sowie Beilagen vom Tages-Anzeiger. Eine gemeinsame Bundeshausredaktion in Bern unter Bund-Ägide, geleitet von Patrick Feuz, berichtet für beide Titel über die Bundespolitik.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WEMF-Auflagenbulletin 2011 (PDF; 664 kB). Abgerufen am 12. November 2011.
  2. a b Blog «Der neue Bund»
  3. a b c d e f 160 Jahre Der Bund (PDF; 1,7 MB)
  4. a b Ernst Bollinger: Bund, Der im Historischen Lexikon der Schweiz
  5. Medienmitteilung zur Zusammenarbeit zwischen Bund und Tages-Anzeiger (PDF; 58 kB)