Der Prinzipal – Einer gegen alle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Prinzipal – Einer gegen alle
Originaltitel The Principal
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Christopher Cain
Drehbuch Frank Deese
Produktion Thomas H. Brodek
Musik Jay Gruska
Kamera Arthur Albert
Schnitt Jack Hofstra
Besetzung

Der Prinzipal – Einer gegen alle (The Principal) ist ein US-amerikanischer Actionfilm von Christopher Cain aus dem Jahr 1987.

Handlung[Bearbeiten]

Der geschiedene, an einer High School tätige Lehrer Rick Latimer hat ein Alkoholproblem. Nachdem er in einer Bar den Begleiter seiner Ex-Ehefrau verprügelt und seinen Sportwagen mit einem Baseballschläger zerstört, wird er strafversetzt. Seine neue Arbeitsstelle, die Schule Brandel High, die er als Rektor leiten soll, hat als Ort des Drogenhandels und der Gewalt einen schlechten Ruf.

Gleich zu Beginn, als er an der heruntergewirtschafteten Schule ankommt, erwischt er ein paar Schüler in einem Fahrzeug, die einen anderen jagen. Er verfolgt sie mit seinem Motorrad, packt sie und stellt sie zur Rede. Er schleppt sie in sein Büro und verlangt die Polizei zu rufen. Erst jetzt wird er über den erbärmlichen Zustand an der Schule aufgeklärt.

Latimer packt die Probleme energisch an, was ihn Feindseligkeiten mancher Schüler, aber auch der Lehrer aussetzt. Er setzt sich das Ziel, die Schule zu „renovieren“. Die Lehrer haben einige Schüler völlig aus dem Unterricht ausgeschlossen. Diese Schüler gammeln nun auf den Fluren. Einige Lehrer nehmen ihre Tätigkeit gar nicht mehr wahr, da sie von den Klassen ignoriert werden. Latimer will dies ändern und schickt alle Schüler zurück in ihre Klassen. Um dies durchzusetzen, verstärkt er die Sicherheitstruppe der Schule durch drei gut gebaute Sportlehrer.

Diese Aktionen stoßen einigen Lehrern übel auf. Die Störenfriede in den Klassen erschweren den Unterricht noch mehr. Latimer hält daraufhin im Lehrerzimmer eine Rede und macht den Lehrern kenntlich, dass sie sich ihre Schüler nicht aussuchen können und jeder Schüler unterrichtet werden müsse, da er „ein Baustein der Schule“ sei.

Victor Duncan, der Anführer einer der Gangs, verhöhnt Latimer öffentlich. Zunächst bedroht dieser ihn mit einem Messer, später lässt er ihn von seinen Gangmitgliedern übel zurichten. Schüler wie White Zac, der die Lehrerin Hilary Orozco zu vergewaltigen versucht, bereiten weiterhin Probleme. Die Vergewaltigung kann er jedoch gerade noch verhindern, indem er mit seinem Motorrad in das betreffende Klassenzimmer im 1. Stock fährt.

Duncan bedroht Latimer weiterhin und droht damit, dass er ihn am nächsten Tag umbringen werde. Latimer und sein Partner Jake Phillips verbarrikadieren sich im Schulhaus. Die Schüler warten auf dem Schulhof gespannt auf den Endkampf. Die beiden beobachten vom Rektorat aus, wie Duncan und seine Gang das Schulhaus betreten.

Es kommt zum Showdown und zum Nahkampf zwischen Latimer und Duncan. Phillips wird in eine Falle gelockt und in einer Abstellkammer eingesperrt. Latimer wird in einen Duschraum gelockt und dort von der Gang bedroht. Nacheinander schaltet er die Gangmitglieder aus und trifft auf Duncan. Diesen besiegt er in einem Faustkampf. Phillips hat sich unterdessen gewaltsam aus der Kammer befreien können und trifft auf Latimer, der Duncan durch die geschlossene Türe auf den Schulhof befördert, wo die Schüler dem Treiben zusehen. Duncan wird von der Polizei festgenommen. Latimer fährt in der letzten Szene auf einem Motorrad weg.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „aktionsreich“ und „spannend“, aber spare „den sozialpsychologischen Hintergrund weitgehend aus“.[1]

Die Blickpunkt:Film lobte den Film als „Spannend und hart inszeniertes Actiondrama“. „Kleinere dramaturgische Schwächen“ würden durch „die guten Darstellerleistungen - vor allem James Belushi“ wettgemacht.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jacob Vargas wurde im Jahr 1988 für den Young Artist Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Alameda (Kalifornien), in Oakland (Kalifornien) und in Walnut Creek (Kalifornien) gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 19,7 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Prinzipal – Einer gegen alle im Lexikon des Internationalen Films
  2. Blickpunkt:Film: livepaper-Archiv, abgerufen am 4. Mai 2008
  3. Filming locations für The Principal
  4. Box office / business für The Principal