Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e. V. (DGI) ist Fachgesellschaft und Berufsverband für Dokumentare, Bibliothekare, Archivare und sonstige Information Professionals aus den Bereichen der Informationswissenschaft und Informationswirtschaft. Die 1948 gegründete Organisation hat es sich zum Ziel gesetzt, die Informationswissenschaft und -praxis in Deutschland zu fördern. Die Gesellschaft ist seit dem 29. August 2011 im Transparenz-Register der EU eingetragen. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Deutsche Gesellschaft für Dokumentation (DGD) wurde am 28. Mai 1941 auf einer Sitzung des Fachnormenausschusses für Bibliotheks-, Buch- und Zeitschriftenwesen gegründet. Die DGD sollte die Arbeit und den Meinungsaustausch auf dem Gebiet der Dokumentation koordinieren mit dem Ziel, eine möglichst lückenlose Dokumentation für das Deutsche Reich aufzubauen. Dazu gehörte auch die Beschaffung und Auswertung ausländischer Literatur, deren Ergebnisse möglichst schnell Militär, Wissenschaft und Wirtschaft zur Verfügung gestellt werden sollten. Das NS-Regime förderte diese Bestrebungen nachhaltig. Vertreter des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda, des Reichswirtschaftsministeriums, des Auswärtigen Amtes, des Oberkommandos der Wehrmacht und des Reichssicherheitshauptamtes (hier: Walter von Kielpinski) nahmen an der Gründungssitzung teil. Zum ersten Vorsitzenden wurde der Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig, Fritz Prinzhorn, ernannt. In den Beirat der Gesellschaft wurden neben den Vertretern der Ministerien und der Wehrmacht Gustav Abb, Hugo Andres Krüß, Wilhelm Gülich und Leo Hausleiter an. Mitglied konnten nicht nur Einzelpersonen, sondern auch Körperschaften werden.

Die DGD wurde 1948 „reaktiviert“ und nannte sich 1998 in Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis um. Sie zählt ca. 1000 institutionelle sowie persönliche Mitglieder (2011). Zu den Hauptaktivitäten der DGI zählt die Durchführung von Veranstaltungen wie Kongressen, Tagungen, Messeteilnahmen (CeBIT) und die Weiterbildung in Kooperationen.

Vorstand[Bearbeiten]

Der Vorstand besteht seit Mai 2014 aus Reinhard Karger (Präsident), Luzian Weisel (Vize-Präsident) und Peter Genth (Schatzmeister). Weiterhin sind Stefan Gradmann, Elgin Jakisch, Barbara Reissland, Alexander Botte, Clemens Weins und Matthias Staab im Vorstand. Die Geschäftsstelle der DGI wird geleitet von Margarita Reibel-Felten.

Publikationen[Bearbeiten]

Die DGI gibt unter anderem die Fachzeitschrift Information, Wissenschaft & Praxis (ISSN 1434-4653, bis 1997 Nachrichten für Dokumentation), die Buchreihe Informationswissenschaft (ISSN 0940-6662, bislang 12 Titel von 1991 bis 2010) und die Tagungsbände der jährlichen DGI-Online-Tagung heraus. Von 1996 bis 1998 gab es von ihr ein Jahrbuch zur Lage der Informationswirtschaft. Seit Beginn des Jahres 2012 erscheint die Fachzeitschrift IWP im Verlag de Gruyter.

Verwandte Organisationen[Bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum gibt es unter anderem folgende vergleichbare Organisationen, die sich mit dem Fachgebiet der DGI überschneiden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elke Behrends: Technisch-wissenschaftliche Dokumentation in Deutschland von 1900 bis 1945. Unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses von Bibliothek und Dokumentation. Harrassowitz, Wiesbaden 1995, ISBN 9783447037044.
  • Georg Ruppelt, Horst Neißer (Hrsg.): Information und Öffentlichkeit / 1. gemeinsamer Kongress der Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.V. (BDB) und der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI), Leipzig, 20. bis 23. März 2000 zugleich 90. Deutscher Bibliothekartag, 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI), Wiesbaden: Dinges und Frick, 2000, ISBN 3-934997-03-1

Weblinks[Bearbeiten]

  • Webseite der DGD / DGI
  • Eberhardt Gering (PDF; 101 kB) Die Gründer der Deutschen Gesellschaft für Dokumentation. (Langfassung) 2004
    • ders. Verdrängte Jahre. Die Deutsche Gesellschaft für Dokumentation in den Jahren 1941 bis 1945. (Kurzfassung und Diskussion darüber in Berlin)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. transparency register