Devětsil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Devětsil, (deutsch Pestwurz) ist eine Gruppierung tschechischer Avantgardekünstler, gegründet 1920 in Prag (Tschechien). 1923 wurde eine Gruppe in Brno gegründet. Die Brünner Gruppierung wurde 1927, die Prager 1930 wieder aufgelöst. Der ursprüngliche Name lautete U.S. Devětsil bzw. Umělecký Svaz Devětsil (Künstlerischer Verband Devětsil) wurde einige Male geändert und lautete seit 1925 bis zur Liquidierung Svaz moderní kultury Devětsil (Verband moderner Kultur Devětsil).

Nach der Gründung widmeten sich die Mitglieder der proletarischen Kunst und dem sogenannten magischen Realismus und ab 1923 engagierten sie sich im Poetismus. Die Gruppe beteiligte sich an der Organisation des künstlerischen Lebens in Böhmen und Mähren. Der Prager Verband gab regelmäßig die Zeitschrift Revue Devětsilu - ReD (Revue des Devětsil) heraus, die Brünner Gruppe Pásmo (Der Band). Daneben wurden einige Sammlungen von poetischen und literarischen Werken publiziert und Ausstellungen organisiert.

Mitglieder[Bearbeiten]

Gründungsmitglieder[Bearbeiten]

Führungspersönlichkeiten[Bearbeiten]

Architekten[Bearbeiten]

Dichter[Bearbeiten]

Schauspieler (Theater)[Bearbeiten]

Musiker[Bearbeiten]

Regisseure[Bearbeiten]

Schriftsteller[Bearbeiten]

Künstler[Bearbeiten]

Fotograf[Bearbeiten]

Kritiker, Theoretiker, Wissenschaftler[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rostislav Švácha: Devětsil : Czech avant-garde art, architecture and design of the 1920s and 30s. Design Museum, London; Museum of Modern Art, Oxford 1990
  • Walter Schamschula: Die tschechische Literatur: Aufbruch des Internationalismus, in: Neues Handbuch der Literaturwissenschaft. Band 20: Zwischen den Weltkriegen. Wiesbaden : Akad. Verl.-Ges. Athenaion 1983, S. 540–547