Die Jeffersons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Die Jeffersons
Originaltitel The Jeffersons
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1975–1985
Länge 30 Minuten
Episoden 253 in 11 Staffeln
Genre Sitcom
Titellied Movin’ on Up
Idee Norman Lear
Musik Ja’net Du Bois
Erstausstrahlung 18. Januar 1975 (USA) auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. Oktober 1999 auf Premiere Comedy
Besetzung
Sherman Hemsley 
George Jefferson
Isabel Sanford 
Louise „Weezie“ Jefferson
Roxie Roker 
Helen Willis
Franklin Cover 
Tom Willis
Marla Gibbs 
Florence Johnston (Staffel 4–11)
Paul Benedict 
Harry Bentley (Staffel 1–7, 10–11)
Damon Evans 
Lionel Jefferson (Staffel 2–3)
Berlinda Torbert 
Jenny Willis (Staffel 1–7)
Mike Evans 
Lionel Jefferson (Staffel 1, 6–7)
Zara Cully 
Olivia „Mutter“ Jefferson (Staffel 1–3)
Jay Hammer 
Alan Willis (Staffel 5)

Die Jeffersons (Originaltitel: The Jeffersons) ist eine US-amerikanische Sitcom, die von 1975 bis 1985 auf dem Sender CBS ausgestrahlt wurde. Die Serie kam auf insgesamt 253 Folgen in elf Staffeln. Es war eine der längsten und populärsten afroamerikanischen Serien im US-Fernsehen.

Inhalt[Bearbeiten]

George Jefferson ist ein erfolgreicher Besitzer einer profitablen Reinigung. Aufgrund des starken wirtschaftlichen Wachstums seiner Reinigung beschließt er, einen Umzug mit seiner Familie in eine bessere Gegend zu machen. Mit seiner Frau Louise und seinem Sohn Lionel zieht er in die vornehme Upper East Side von New York City. Dort erwarten ihn jedoch ganz neue Probleme des sozialen Alltags. Unter seinen neuen Nachbarn, die zumeist hochnäsig und dekadent sind, befindet sich ein exzentrischer Brite, der George und seiner Familie das Leben schwer macht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Jeffersons ist ein Ableger (sog. Spin-Off) der sehr erfolgreichen US-amerikanischen Sitcom All in the Family, in der die Jeffersons eine Nachbarfamilie spielten. Produziert wurde die Serie von Norman Lear und auf CBS ausgestrahlt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

In den Jahren 1979 bis 1985 waren die Serie sowie deren Schauspieler mehrmals für den Emmy nominiert. Isabel Sanford gewann den Preis im Jahr 1981 als beste Hauptdarstellerin in einer Komödie. Sie war damit die erste afroamerikanische Frau, die einen Emmy bekam. Larry Harris erhielt 1983 einen Emmy für die herausragende Videobearbeitung einer Folge (Change of a Dollar).

Es gab insgesamt acht Nominierungen für den Golden Globe in den Jahren 1977 bis 1985, unter anderem in der Kategorie „Beste TV-Serie“.

Sherman Hemsley und Marla Gibbs gewannen 1982 den Image Award für die beste Darstellung eines Schauspielers in einer Serie.

Die Figur des George Jefferson wurde in der US-amerikanischen Fernsehzeitschrift TV Guide auf Platz 44 in der „Liste der 50 Größten TV-Väter aller Zeiten“ gewählt (Ausgabe vom 20. Juni 2004).

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Serie wurde infolge eines Streits von CBS abrupt abgebrochen. Ein ordnungsgemäßes Serienfinale blieb aus. Die Darsteller wurden nicht darüber informiert; Hemsley selbst sagte, er habe von der Absetzung der Show aus der Zeitung erfahren.

Weblinks[Bearbeiten]