Die Odyssee der Neptun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Odyssee der Neptun
Originaltitel The Neptune Factor – An Undersea Odyssey
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Daniel Petrie
Drehbuch Jack DeWitt
Produktion Sanford Howard
Musik Lalo Schifrin
William McCauley
Kamera Harry Makin
Schnitt Stan Cole
Besetzung

Die Odyssee der Neptun (Originaltitel: The Neptune Factor) ist ein kanadischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1973. Regie führte Daniel Petrie.

Handlung[Bearbeiten]

Das vom kanadischen Halifax aus operierende Unternehmen Deep Sea Exploration betreibt im Atlantischen Ozean das Unterwasserforschungslabor Oceanlab II. Die Station wurde auf dem vulkanischen Tiefseeplateau Muir Seamount ca. 300 km nordöstlich der Bermudas errichtet und wird vom Forschungsschiff R.V. Triton aus versorgt. Kurz bevor die fünfköpfige permanente Besatzung ausgetauscht werden soll, erschüttert ein Seebeben das Plateau und die Station stürzt in einen angrenzenden Graben. Zwei der Taucher, die sich während des Bebens außerhalb der Station aufhielten, können nur noch tot geborgen werden. Das in der Nähe stationierte U-Boot HMCS Onondaga unterstützt die Mannschaft der Triton bei der Suche nach möglichen Überlebenden, muss diese aber erfolglos abbrechen, da es für die engen Unterwasserschluchten zu groß ist.

Die Herstellerfirma des Oceanlab II schickt das Tiefsee-U-Boot Neptune unter dem Kommando von Commander Adrian Blake zur Unglücksstelle. Der erste Tauchgang wird wegen anhaltender Nachbeben und sinkender Batteriekapazität abgebrochen. Man entschließt sich, die Neptune beim zweiten Tauchgang an ein Versorgungskabel zu hängen. Als die maximale Reichweite des Kabels erreicht ist, löst Dr. Leah Jansen ohne Rücksprache das Versorgungskabel. Nach kurzer Diskussion entschließt man sich, die Suche nach den drei vermissten Tauchern, von denen einer mit Dr. Jansen liiert ist, fortzusetzen.

Man taucht in eine bis dahin unbekannte Fauna ein, es erscheinen Tiere wie der Rotfeuerfisch, Krebse und Aale, die jedoch um ein Vielfaches größer sind, als die bis dahin bekannten Arten. Der Rotfeuerfisch attackiert den mitreisenden Cheftaucher der Triton Don "Mack" MacKay, als dieser ein Wrackteil des Oceanlab II bergen will. Ein Riesenkrebs greift die Neptune an und zerstört dabei ein Modul der zentralen Stromversorgung. Nachdem der Schaden behoben ist, finden die vier Besatzungsmitglieder der Neptune schließlich das havarierte Oceanlab II. Die drei Überlebenden haben sich vor angreifenden Riesenaalen in einem Höhleneingang versteckt. Als sie die Neptune entdecken, verlassen sie ihr Versteck, einer der drei bezahlt die Flucht mit seinem Leben, die beiden anderen können vor den Aalen fliehen und werden gerettet, unter ihnen auch Dr. Jansens Lebensgefährte Dr. Hal Hamilton.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte, der Film zeige „banale Tiefseeabenteuer mit Science-Fiction-Touch. Eine Billigproduktion.“[1] Roger Greenspun schrieb in der New York Times, jeder, der es schaffe, diesen Film 90 Minuten durchzusitzen, verdiene, dass der Schluss nicht verraten wird.[2] Cinema.de fasst zusammen: „Trashige Pseudotricks aus dem 60-Liter-Aquarium“.[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Unterwasseraufnahmen entstanden unter der Leitung von Lamar Boren und Paul Hebermann. Boren war danach noch für die Unterwassersequenzen der beiden Bondfilme Der Spion, der mich liebte und Moonraker – Streng geheim verantwortlich. Viele Kritiker bemängelten die relativ simplen Spezialeffekte dieses Films. Entweder wurden real gefilmte Tiere vergrößert vor das Sichtfenster der Neptune projiziert oder ein allzuleicht als solches zu erkennendes Modell fährt durch ein mit Meeresbewohnern bevölkertes Aquarium.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Odyssee der Neptun im Lexikon des Internationalen Films
  2. Kritik der NYT
  3. Kritik bei cinema.de, mit Bildern aus dem Film