Die grüne Manuela (1923)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die grüne Manuela
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1923
Stab
Regie E. A. Dupont
Wilhelm Dieterle (Assistenz)
Drehbuch Imre Frey
Fritz Podehl
Produktion Hanns Lippmann
Kamera Werner Brandes
Karl Puth
Besetzung

Die grüne Manuela - Ein Film aus dem Süden ist ein deutscher Spielfilm von 1923 nach dem gleichnamigen Roman Die grüne Manuela von Clara Ratzka.

Handlung[Bearbeiten]

Die Waise Manuela wird in Spanien von Nonnen großgezogen. Als junge Frau verdient sie ihren Lebensunterhalt als Tänzerin in einem Nachtlokal, bis sie es nicht mehr aushält und flieht. Sie findet Unterkunft im Gasthaus der Schmugglerfamilie Llorrente. Der eine Sohn, Carlos Llorrente, und Manuela verlieben sich ineinander. Der andere Sohn, Juan, verliebt sich ebenfalls in Manuela, hat aber keine Chance. Als Carlos und Manuela heiraten wollen, verrät Juan sie an die Behörden. Carlos gelingt die Flucht, und Manuela wird nun von Gendarmerie-Leutnant Graf Henry d′Amiron umworben. Als Carlos auftaucht um Manuela zu sehen, wird er gefangengenommen und zum Tode verurteilt. Juan jedoch, der seinen Verrat bereut, gelingt die Befreiung seines Brudes. Dafür wird nun aber er hingerichtet. Carlos und Manuela verschwinden über das Meer.

Hintergrund[Bearbeiten]

Produktionsfirma war die Gloria-Film GmbH Berlin. Die Bauten erschufen Walter Reimann und Alfred Junge, die Kostüme Victor Antonescu. Die Zensur fand am 16. Juli 1923 statt, die Uraufführung am 10. Oktober 1923.

Filmverleih[Bearbeiten]

Der Film scheint noch zu existieren.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Filmverleih bei filmportal.de