Walter Reimann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Abschnitt zu seinem Leben und Werk.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Walter Reimann (* 2. Juni 1887 in Berlin; † 8. November 1936 in Bad Godesberg, Bonn, Nordrhein-Westfalen) war ein deutscher Maler und Filmarchitekt. Sein künstlerischer Nachlass liegt im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten]

Er wirkte am Film Das Cabinet des Dr. Caligari (erschienen Februar 1920) mit. Dieser wurde berühmt durch einen außergewöhnlichen, neuartigen Stil, der gemalte und gebaute, grotesk verzerrte Kulissen mit kontrastreicher Beleuchtung und gemaltem Licht und Schatten kombinierte, weshalb er häufig als Musterbeispiel des expressionistischen Films bezeichnet wird. Die Bauten des Films stammten von Reimann sowie von Hermann Warm (1889–1976) und Walter Röhrig (1892–1945).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]