Die große Keilerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die große Keilerei
Originaltitel The Big Brawl
Produktionsland Hongkong, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1980
Länge ca. 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Robert Clouse
Drehbuch Robert Clouse
Fred Weintraub
Produktion Raymond Chow
Fred Weintraub
Terry Morse jr.
Musik Lalo Schifrin
Kamera Robert Jessup
Schnitt George Grenville
Besetzung

Die große Keilerei (auch: Kleiner, laß die Fetzen fliegen, engl. Battle Creek Brawl oder auch The Big Brawl) ist ein 1980 in den USA gedrehter Martial Arts-Film mit Jackie Chan in der Hauptrolle. Regie führte Robert Clouse, der bereits 1973 mit Enter the Dragon einen großen Hit in den USA landete.

Handlung[Bearbeiten]

Jerry Kwan (Jackie Chan), ein in den USA der 1930er Jahre lebender Chinese, ist auch ein hervorragender Kung-Fu Kämpfer. Um für seinen Bruder Geld für dessen Privatklinik aufzutreiben will er in der texanischen Kleinstadt Battle Creek am alljährlichen Prügelspektakel teilnehmen und das Preisgeld gewinnen.

Als die Mafia von seinen Kampfkünsten erfährt, kidnappen die Verbrecher jedoch die Freundin seines Bruders, um Jerry bei dem diesjährigen Battle Creek Brawl, der großen Keilerei für sich kämpfen zu lassen und ihren großen Widersacher, den Boxer Kiss, auszuschalten. Es gelingt Jerry in der Folge, sich gegen alle Widersacher durchzusetzen und die Freundin des Bruders zu retten.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein handwerklich perfekter Film, der das Dekor der dreißiger Jahre sorgfältig rekonstruiert, aber seinen Unterhaltungswert allein in der Darstellung physischer Gewalt sucht.“

Lexikon des Internationalen Films

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Der Film war gedacht, um Jackie Chan zum Durchbruch auf den wichtigen amerikanischen Markt zu verhelfen, es war seine erste Hollywood-Produktion. Der Film verfehlte dieses Ziel jedoch genauso wie seine weiteren Versuche in den 1980er Jahren.
  • Größter Fehler der Produzenten war es nach Meinung der Kritiker, nicht Jackie Chan als Stuntkoordinator zu beschäftigen, der diese Rolle bereits seit über 10 Jahren in seinen Hongkong-Filmen ausfüllte, sondern den Amerikaner Pat Johnson. Dieser prägte dann auch den im Gegensatz zu Hongkong-Produktionen eher behäbigen Stil der amerikanischen Stuntmen.
  • Highlights des Films sind ein Rollschuhwettbewerb und Chans Befreiungsaktion in einem Kino.

Weblinks[Bearbeiten]