Makoto Iwamatsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Makoto Iwamatsu, auch Mako (jap. 岩松 信, Iwamatsu Makoto; * 10. Dezember 1933 in Kōbe, Japan; † 21. Juli 2006 in Somis, Kalifornien), war ein japanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Iwamatsu wuchs bei seinen Großeltern auf, da seine Eltern in den USA Kunstwissenschaft studierten. Als 1941 Japan den USA den Krieg erklärte, wurden seine Eltern interniert. Später arbeiteten sie in New York City für das Office of War Information.

Nach Kriegsende zog Iwamatsu zu seinen Eltern in die USA, um dort Architektur zu studieren. Als er 1956 Staatsbürger der USA wurde, hielt er es für eine Pflicht, sich zum Militär zu melden. Dort trat er bei militärischen Veranstaltungen der US-Armee auf der Bühne auf und erlebte erste Erfolge.

Anstatt weiter Architektur zu studieren, immatrikulierte er sich in Kalifornien am Pasadena Playhouse. 1959 hatte er sein Debüt in dem Film Never So Few. Für seine Rolle Po-Han im Film Kanonenboot am Yangtse-Kiang wurde er 1966 für den Oscar nominiert.

Verheiratet war er mit der Schauspielerin Shizuko Hoshi. Mit ihr hatte er zwei Töchter. Seit vielen Jahren arbeitete Iwamatsu wiederholt mit Chuck Norris zusammen. Außerdem wirkte Iwamatsu immer wieder in Serien mit; unter anderem in Magnum, M*A*S*H und Das A-Team.

Makoto Iwamatsu erlag einem Krebsleiden. Seine letzte Rolle hat er in Teenage Mutant Ninja Turtles, wo er im Original die Ratte Splinter spricht. In der Folge „Geschichten aus Ba Sing Se“ von Avatar – Der Herr der Elemente betrauert Onkel Iroh seinen gefallenen Sohn Lu Ten, gefolgt vom Schriftzug „In Gedenken an Mako“.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]