Doc Savage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Doc Savage, vollständig Clark "Doc" Savage Jr., ist der Held einer amerikanischen Abenteuer-Romanserie, die erstmals 1933 unter dem Titel „The Man of Bronze“ erschien.

Nach der Entwicklung von Henry W. Ralston und der weiteren Bearbeitung durch Lester Dent wurde er zu einem Beinahe-Superman im Kampf gegen die Bösen der Welt. Dent, der die meisten der 190 Romane schrieb, beschrieb seinen Helden als Kreuzung zwischen Sherlock Holmes mit seinen deduktiven Fähigkeiten, Tarzan mit seinen überragenden physischen Talenten, Craig Kennedy mit seiner wissenschaftlichen Bildung und Abraham Lincoln mit seiner Christlichkeit. Doc Savage ist Arzt, Wissenschaftler, Abenteurer, Erfinder, Forscher und Musiker - also ein echter Universal-Held. Und wie Superman zieht auch er sich ab und zu in seine „Festung der Einsamkeit“ in der Arktis zurück. Seinen Reichtum verdankt er einer Goldmine aus Zentralamerika, die die Eingeborenen seinem Vater überließen und die er von ihm erbte.

In den Romanen wird Doc Savage, der sein Hauptquartier im 86. Stock eines Wolkenkratzers in Manhattan hat, unterstützt von den „Berühmten Fünf“: Dem Rechtsanwalt und Brigadegeneral Theodore Marley „Ham“ Brooks und seinem Hausaffen „Chemistry“, dem Industriechemiker Lt. Col. Andrew Blodgett „Monk“ Mayfair und seinem Hausschwein „Habeas Corpus“, dem Ingenieur Col. John „Renny“ Renwick (ohne Haustier), dem Elektroingenieur Col. Thomas J. „Long Tom“ Roberts (ohne Haustier) und dem Archäologen und Geologen William Harper „Johnny“ Littlejohn (auch ohne Haustier). Ab und zu stößt auch Docs Cousine Pat zu der Truppe, doch er möchte sie lieber aus den gefährlichen Abenteuern heraushalten (was nicht immer gelingt).

„Doc Savage“ ist eine der wenigen Heftromanserien, die es schafften auch in Buchform wieder herausgegeben zu werden, zwischen 1960 und 1990 bei Bantam Books. In Deutschland erschienen die ersten Geschichten im Rahmen der Utopia Zukunftsromane ab 1966 unter dem Hausnamen Kenneth Robeson der Condé Nast Publications (das ist somit kein echter Schriftsteller, sondern ein Haus-Pseudonym, das von verschiedenen Autoren genutzt wurde). Der erste Roman hatte nur 59 Seiten: „Doc Savage und der rote Tod“. Ab 1972 gab dann der Pabel-Verlag die Romane als Taschenbücher heraus. Sie hielten sich an die Original-Texte der ursprünglichen Bantam-Ausgaben und brachten es auf insgesamt 89 Ausgaben.

Außer als Roman wurden die Geschichten um Doc Savage auch kurzzeitig als Hörspiele in den 1940er-Jahren umgesetzt. 1975 drehte Regisseur Michael Joseph Anderson den Film „Doc Savage - Der Mann aus Bronze“ (Doc Savage: The Man of Bronze) mit Ex-Fernseh-Tarzan Ron Ely in der Hauptrolle. Es war die letzte Produktion des berühmten Produzenten George Pal. Der augenzwinkernde Einleitungsmarsch stammt von John Philip Sousa, die restliche Filmmusik schrieben Don Black und Frank De Vol. Die Filmgesellschaft Warner Bros. hat sich 1999 vier Internet-Domainnamen in Bezug auf „Doc Savage“ registrieren lassen. Möglicherweise stehen also noch weitere Verfilmungen im Zuge der aktuellen Superhelden-Verfilmungen an.

Bücher[Bearbeiten]

  1. Der Chef
  2. Drei schwarze Schlüssel
  3. Der blaue Meteor
  4. Wrack im Eis
  5. Im Zeichen des Werwolfes
  6. Insel der Sklaven
  7. Die Glocke des Grauens
  8. Die unsichtbare Legion
  9. Feuerzeichen am Himmel
  10. Die Stadt im Meer
  11. Doc in der Falle
  12. Land des Schreckens
  13. Der silberne Tod
  14. Oase der Verlorenen
  15. Das Meer des Todes
  16. Die Festung der Einsamkeit
  17. Im Tal des roten Todes
  18. Die Teufelsinsel
  19. Die Todesstrahlen
  20. Tomahawk des Teufels
  21. Der grüne Adler
  22. Die Monsterbande
  23. Terror in der Navy
  24. Der Superkiller
  25. Die unheimlichen Augen
  26. Der Inka in Grau
  27. Der Mörder aus dem Jenseits
  28. Das Gold der Mayas
  29. Die Auferstehung
  30. Hannah, die Hexe
  31. Roter Schnee
  32. Invasion aus der Tiefe
  33. Die Blutfalken
  34. Der flammende Dolch
  35. Die gelbe Wolke
  36. Der Gespensterkönig
  37. Südpol-Terror
  38. Land der Angst
  39. Pazifik-Piraten
  40. Der Todeszwerg
  41. Der schreckliche Mullah
  42. Die Wikinger von Qui
  43. Die gefiederte Krake
  44. Das Höhlenreich
  45. Die Macht der Shimba
  46. Tod aus dem Vulkan
  47. Der Dschungelgott
  48. Die Armee der Leblosen
  49. Das Monster auf der Kuppel
  50. Gefahr unter dem Eis
  51. Der gefleckte Hai
  52. Der Mann vom Mond
  53. Tod im ewigen Schnee
  54. Stausee des Todes
  55. Der Allwissende
  56. Der schwarze Tod
  57. Die grünen Mumien
  58. Das Ungeheuer aus dem Meer
  59. Der lachende Tod
  60. Die Stadt unter dem Meer
  61. Die Gedankenmaschine
  62. Das unheimliche Königreich
  63. Der Boss des Schreckens
  64. Der Maskenmann
  65. Angriff aus dem Dunkel
  66. Die Todesspinne
  67. Die Giftinsel
  68. Das geheimnisvolle Tal
  69. Die Höhlenmänner von Crescent City
  70. Die Welt der Unterirdischen
  71. Die Höhlen des Satans
  72. Die Zauberinsel
  73. Der fliegende Tod
  74. Der teuflische Plan
  75. Der kalte Tod
  76. Angriff aus der Tiefe
  77. Der Schatz des Piraten
  78. Das Spuk-Loch
  79. In einer anderen Welt
  80. Die rote Schlange
  81. Die Geissel des Dschingis Khan
  82. Die Indische Verschwörung
  83. Das Höhlenmonster
  84. Der Metall Meister
  85. Die Achat-Teufel
  86. Das Bohrloch-Monster
  87. Der purpurne Drache
  88. Der Todestunnel
  89. Der teuflische Tod

Literatur[Bearbeiten]

  • Marilyn Cannaday: Bigger than life. The creator of Doc Savage, Bowling Green, Ohio (Bowling Green State University Popular Press) 1990. ISBN 0-87972-471-4
  • M. Martin McCarey-Laird: Lester Dent: The Man, His Craft And His Market. The Story of the Greatest Writer of the Pulp Era, West Des Moines (Hidalgo Publishing Company) 1994. ISBN 0-9641004-9-5

Weblinks[Bearbeiten]