Dokkyō-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Dokkyō-Universität
Gründung 1883/1964
Trägerschaft privat
Ort Sōka, Präfektur Saitama
Staat Japan
Studenten 8.795 (Mai 2012)[1]
Mitarbeiter 374 (Mai 2012)[2]
Website www.dokkyo.ac.jp
Dokkyō-Universität

Die Dokkyō-Universität (jap. 獨協大学, Dokkyō daigaku) ist eine private Universität in Japan. Der Campus liegt in Sōka in der Präfektur Saitama.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität hat ihren Ursprung in der Vereinsschule für deutsche Wissenschaften[3](獨逸学協会学校, Doitsu-gaku kyōkai gakkō), die 1883 in Tokio von Amane Nishi (西 周, 1829–1897, Philosoph und Pädagoge), Yajirō Shinagawa (品川 弥二郎, 1843–1900, Politiker) und anderen Wissenschaftlern gegründet wurde, um die deutsche Kultur in Japan einzuführen. Sie war eine Mittelschule für Jungen, und 1884 gründete sie Aufbaukurse (Fachschulkurse) für deutsche Rechts- und Politikwissenschaften. Von 1885 bis 1889 lehrte Georg Michaelis an der Rechtsschule.

1895 wurden die Aufbaukurse aber geschlossen, und die Professoren zogen in die Kaiserliche Universität. Der Mittelschulkurs dauerte allein bis 1947, wo die Vereinsschule in Dokkyō-Mittelschule umbenannt wurde. Der Name Dokkyō (獨協) ist eigentlich die Kurzform vom Verein für deutsche Wissenschaften (逸学, Doitsu-gaku kyōkai), der heute die Bildungskörperschaft Dokkyō-Gakuen (Dokkyō-Dachverband) ist. In den einigen Jahren ab 1947 war Dokkyō aber die Kurzform von (Unabhängigkeit und Zusammenarbeit)[4], denn der ehemalige Verbund mit dem Deutschen Reich wurde abgelehnt.

1952 wurde Teiyū Amano (天野 貞祐, 1884–1980) der Rektor der Dokkyō-Mittel- und Oberschule. Er war ein Absolvent der Vereinsschule, ein Kantianer und ehemaliger Bildungsminister. Er setzte einen Schwerpunkt auf Moralerziehung und rettete die Schule. 1964 gründete die Bildungskörperschaft die Dokkyō-Universität, und Amano wurde der erste Präsident. Die Universität hatte zuerst zwei Fakultäten (Fremdsprachen- und Wirtschaftswissenschaften). Sie fügte die Fakultäten hinzu: Rechtswissenschaft (1967) und Internationale Liberal Arts (2007).

Seit 1968 gibt es an der Dokkyō-Universität einen studentischen „Deutschen Unterhaltungsklub“ (DUK), der einen jährlich stattfindenden Deutschen Redewettbewerb organisiert.

Die Bildungskörperschaft gründete Schwesterhochschulen: die Medizinische Hochschule Dokkyō (獨協医科大学, Dokkyō ika daigaku, gegründet 1973 in Mibu, Tochigi) und Dokkyō-Universität Himeji (姫路獨協大学, Himeji Dokkyō daigaku, gegründet 1987 in Himeji, Hyōgo).

Fakultäten[Bearbeiten]

  • Fakultät für Fremdsprachenwissenschaft
  • Fakultät für Internationale Liberal Arts
  • Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
  • Fakultät für Rechtswissenschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 学部学生数 (Zahl der Studenten (Undergraduate)), PDF auf Japanisch : 8.712.
    大学院在籍学生数 (Zahl der Studenten (Postgraduate)), PDF auf Japanisch : 47.
    法科大学院在籍者数 (Zahl der Studenten (Law School)), PDF auf Japanisch: 36. Abgerufen am 7. Oktober 2012.
  2. 教員人数 (Zahl der Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter (Vollzeit)), PDF auf Japanisch : 220.
    職員数 (Zahl der Büroangestellten), PDF auf Japanisch : 154.
  3. deutscher Schulname: „die Vereinsschule für deutsche Wissenschaften“ nach Dokkyō-Universität: Deutsche Abteilung für Sprache und Kultur,
    oder „die Schule des Vereins für deutsche Wissenschaften“ nach 獨協百年 (100 Jahre von Dokkyō), auf Japanisch.
  4. 獨協百年 (100 Jahre von Dokkyō), auf Japanisch.

Weblinks[Bearbeiten]

35.83986139.794374Koordinaten: 35° 50′ 23″ N, 139° 47′ 40″ O