Domenico Ginnasi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domenico Ginnasi

Domenico Ginnasi (* 1551 in Castel Bolognese bei Imola; † 13. März[1] 1639 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Ginnasi, drittes Kind[2] des Arztes Francesco Ginnasi[3] und der Adligen Caterina Pallantieri, studierte in Bologna. 1572 erhielt er seinen Abschluss als Doktor beider Rechte[4]. Ginnasi arbeitete viele Jahre in den Diensten der Kurie und wurde im Jahre 1586 Erzbischof von Manfredonia[5], ein Amt, das er bis 1607 innehatte.

Von 1598 bis 1600 war er apostolischer Nuntius in der Toskana, von 1600 bis 1605 in Madrid. Papst Clemens VIII. ernannte ihn am 9. Juni 1604 mit der Titelkirche San Pancrazio zum Kardinal[6]. 1606 wechselte er zur Titelkirche Santi XII Apostoli. Zwischen 1618 und 1619 war er Camerlengo. Von 1626 bis 1629 war Ginnasi Bischof von Palestrina und von 1629 bis 1630 Bischof von Porto e Santa Rufina. Er war von 1630 an bis zu seinem Tod Dekan des Kardinalskollegiums und Bischof von Ostia. Ginnasi starb an Gicht. Er liegt in der Kapelle von Santa Maria sopra Minerva begraben[7].

Ginnasis früherer Palast befindet sich in Rom an der Ecke von Via dell' Arco di Ginnasi und Via delle Botteghe Oscure und wurde 1936 restauriert[8]. Auf Castel Bolognese wurde das Collegio Ginnasi geschaffen[9].

Werke[Bearbeiten]

  • Dominici Ginnasii episcopi Ostiensis S.R.E. cardinalis enarationes in omnes psalmos David. Ludovico Grignani, Rom 1636.
  • In nomine della santissima Trinità, &c. Ludovico Grignani, Rom 1639.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paolo Grandi: Il Cardinale Domenico Ginnasi. Un Esempio di Vita e di Carita, Castel Bolognese 1550 – Roma 1639. Banca di Credito Cooperativo della Romagna Occidentale, Castel Bolognese 1997.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 30: Ger – Gio. Emiliana, Venedig 1845, S. 248.
  2. Vgl.:http://www.castelbolognese.org/domenicoginnasi.htm
  3. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 30: Ger – Gio. Emiliana, Venedig 1845, S. 247.
  4. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 30: Ger – Gio. Emiliana, Venedig 1845, S. 247.
  5. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 30: Ger – Gio. Emiliana, Venedig 1845, S. 247.
  6. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 30: Ger – Gio. Emiliana, Venedig 1845, S. 248. Moroni nennt allerdings den 17. September 1603 als Ernennungsdatum.
  7. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 30: Ger – Gio. Emiliana, Venedig 1845, S. 248.
  8. Vgl.: Giovan Pietro Bellori: The Lives of the Modern Painters, Sculptors and Architects. New translated and critical edition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2005, ISBN 0-521-78187-6, S. 291, Fußnote 51.
  9. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 30: Ger – Gio. Emiliana, Venedig 1845, S. 248.


Vorgänger Amt Nachfolger
Giuseppe Sappi Erzbischof von Manfredonia
1586 - 1607
Annibale Serugo De Gimnasiis
Andrea III. Baroni Peretti Montalto Kardinalbischof von Palestrina
1626 - 1629
Marcello Lante della Rovere
Giovanni Battista Deti Kardinalbischof von Porto-Santa Rufina
1629 - 1630
Carlo Emanuele Pio di Savoia
Giovanni Battista Deti Kardinalbischof von Ostia
1630 - 1639
Carlo Emanuele Pio di Savoia