Donauhügelland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.2518.25Koordinaten: 48° 15′ 0″ N, 18° 15′ 0″ O

Podunajská pahorkatina innerhalb der Geomorphologischen Einteilung der Slowakei


Das Donauhügelland (slowakisch Podunajská pahorkatina) ist der nordöstliche, gebirgigere Teil des Donautieflands in der Slowakei.

Das Gebiet befindet sich zwischen der Donauebene und der Donau im Süden, den Kleinen Karpaten im Westen und den restlichen Westkarpaten im Norden und Osten. Die Grenze zur Donauebene verläuft etwa entlang der Linie Bratislava - Senec - SereďNové ZámkyPatince.

Der Boden besteht aus verschiedenen Gesteinsarten (Lehm, Kies, Sande), welche von quartären Sedimenten wie Löss und sehr fruchtbaren Böden (Schwarz- und Braunerden) bedeckt sind.

Die wichtigsten Städte stellen Trnava, Topoľčany, Nitra, Levice, Dudince und Štúrovo dar.

Das Donauhügelland wird von den Flüssen Waag, Nitra, Žitava, Hron und Ipeľ in die folgenden 11 geomorphologischen Teile unterteilt (vom Westen nach Osten gegliedert):

Die erwähnten Fluren haben ergiebige unterirdische Wasserreservoirs, weitere Wasserspeicher existieren auch bei der Stadt Dudince.

Im Gebiet gibt es eine Reihe kleiner Naturschutzgebiete. Die Sumpfgebiete wurden zum Beispiel in den Paríž-Mooren (Parížske močiare) unter Schutz gestellt. Daneben gibt es auch unterschiedliche Arten der Sandgras- oder Waldebenen wie Čenkovská step oder Chotínske piesky sowie viele geschützte Residuen oder noch original erhaltene Eichenwälder (bei Dubník oder Vŕšok).