Kleine Karpaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Kleine Karpaten
Záruby

Záruby

Höchster Gipfel Záruby (768 m n.m.)
Lage Slowakei
Teil der Westkarpaten
Kleine Karpaten (Slowakei)
Kleine Karpaten
Koordinaten 48° 31′ N, 17° 24′ O48.52361111111117.3925768Koordinaten: 48° 31′ N, 17° 24′ O
Die Kleinen Karpaten innerhalb der Geomorphologischen Einteilung der Slowakei
Die Kleinen Karpaten - Blick von der Burg Blasenstein (Plavecký hrad).

Die Kleinen Karpaten (slowakisch Malé Karpaty) sind ein zirka 85 Kilometer langer, bewaldeter Gebirgszug im Westen der Slowakei und im Osten Niederösterreichs. Sie markieren den Beginn des Karpatenbogens im Westen. Es handelt sich um ein Gebirge im geologischen Fatra-Tatra-Gebiet.

Charakteristik[Bearbeiten]

Die Kleinen Karpaten beginnen im Südwesten in Österreich, denn die Hainburger Berge, auch Hundsheimer Berge rechtsseitig der Thebener Pforte gehören zu dem Gebirgskomplex.

Die Hundsheimer Berge an der Donau, in Niederösterreich nahe der Grenze zur Slowakei, bilden die westlichsten Ausläufer der inneren Westkarpaten. Zu den Hundsheimer Bergen gehört von West nach Ost: der Pfaffenberg (331 m), das Hundsheimerberg-Hexenberg-Massiv (480 m), der Spitzerberg (302 m), der Schlossberg (291 m) und der Braunsberg (346 m)

Links der Thebener Pforte gehören die Berge im Stadtteil Devín schon zu Bratislava (Pressburg) und erstrecken sich in nordöstliche Richtung bis zur Stadt Nové Mesto nad Váhom (Neustadt an der Waag). Im Westen liegt zwischen der March und den Kleinen Karpaten die Niederung Záhorie; die Waag berührt die Kleinen Karpaten im Nordosten, während im Norden der kleine Fluss Myjava die Grenze zwischen den Kleinen und den Weißen Karpaten bildet.

Die höchste Erhebung ist der Záruby mit 768 Metern. Das Gebirge ist ein beliebtes Wandergebiet. Der Europäische Fernwanderweg E8 verläuft auf dem Kamm der Kleinen Karpaten. Während man auf der südöstlichen Seite Weinbaugebiete findet, ist die nordwestliche Seite durch viele Burgruinen gekennzeichnet.

1976 wurde das fast gesamte Gebiet der Kleinen Karpaten zum Landschaftsschutzgebiet Malé Karpaty (646,10 km²) erklärt.

In den Kleinen Karpaten befinden sich einige Höhlen: Zurzeit ist nur die Höhle Driny bei Smolenice als Schauhöhle betrieben.

Gliederung[Bearbeiten]

von Süden nach Norden:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Höchste Erhebungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kleine Karpaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien