Dopiewo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dopiewo
Wappen von Dopiewo
Dopiewo (Polen)
Dopiewo
Dopiewo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Posen
Geographische Lage: 52° 22′ N, 16° 41′ O52.36666666666716.683333333333Koordinaten: 52° 22′ 0″ N, 16° 41′ 0″ O
Einwohner: 2848 (2006)
Postleitzahl: 62-005
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: POZ, PZ
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 19 Ortschaften
11 Schulzenämter
Fläche: 108,10 km²
Einwohner: 21.489
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 199 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3021052
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Andrzej Strażyński
Adresse: ul. Leśna 1c
62-070 Dopiewo
Webpräsenz: www.dopiewo.pl

Dopiewo (deutsch Dopiewo, 1943–1945 Wanenfeld)[2] ist ein Dorf in Polen. Es ist Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Poznański der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Dopiewo gehören 11 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt.

Dąbrowa (Pappelrode)[3]
Dąbrówka, auch Dombrowka[4] (Tempelhof)[3]
Dopiewiec (Wanenhain)[3]
Dopiewo (Dopiewo, 1943–1945 Wanenfeld)[2]
Gołuski (Kahlfelde)[3]
Konarzewo (Konradsfeld)[3]
Palędzie (Brandrode)[3]
Skórzewo (Hasenheide)[3]
Trzcielin (Rohrschütz)[3]
Więckowice (Fischweiler )[3]
Zakrzewo (Sassenheim)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

Drwęsa (Tannenhof)[3]
Fiałkowo (Kleindorf)[3]
Glinki (Bismarcktreu)[3]
Joanka
Lisówki (Fuchsbau)[3]
Pokrzywnica (Nesselrode)[3]
Podłoziny (Tiefland)[3]
Zborowo (Weidengrund)[3]
Żarnowiec (Ifflandsrode)[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 14. Juni 2014.
  2. a b Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Posen
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland
  4.  Preuß. Landesaufnahme (Hrsg.): Messtischblatt Nr. 3666 "Dombrowka". Preußische Neuaufnahme. Berlin 1903 (Online bei GeoGREIF).