Dowd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Dowd ist ein in Irland einst gebräuchlicher Familienname, der inzwischen aber selten geworden ist. Der früher begüterte Clan besitzt heutzutage einen kleinen Bauernhof nahe Dublin, der seit Generationen vererbt wird. Die Dowds sind Nachkommen der O’Dowds (auch: O'Dowda, irisch: Ó Dubhda).

Frühe Geschichte[Bearbeiten]

Der Familienname geht zurück auf Niall Noigíallach, einen hohen König von Irland (um 450–455 gestorben). Der Legende nach hat er St. Patrick als Kind nach Irland entführt. Sein Bruder Fiachra war ein Gefolgsmann von Daithi, dem letzten heidnischen König von Irland, den 455 ein Blitz erschlug, als er eine Armee an den Fuß der Alpen führte. Sein Enkel Aillil wurde König von Connacht und späterer König von Tara (bis 482). Seine Familie führte über Jahrhunderte die nördlichen Uí-Fiachrach-Stämme. Im 10. Jahrhundert wurde Aedh Ua Dubhda König. Seinen Beinamen, der später einer der ältesten Familiennamen Europas wurde, erhielt er wegen seines dunklen Teints, der damals in Irland sehr selten war. Er verstarb im Jahre 982. Sein Enkel Mulrony erbte den Titel Lord of Hyfiachrach. Er starb 1005. Die O’Dowds wurden eine mächtige Kraft, sowohl zu Wasser wie zu Lande, und leisteten den Ambitionen der Burkes und Birminghams Widerstand.

Als zu Beginn des 14. Jahrhunderts anglonormannische Eindringlinge nach Irland kamen, wurden sie unter der Führung von Sen-Bhrian O’Dowd 1354 abgewehrt. Die O’Dowds haben ein Manuskript, das so genannte Große Buch von Lecan geschrieben, das in Dublin aufbewahrt wird. 1599 wurde den O’Dowds Land in Ulster vom Earl of Essex verliehen. Zahlreiche Schlachten trafen die O’Dowds hart und der Clan zerstreute sich, doch noch immer versammeln sich alle drei Jahre die O’Dowds in Mayo.

Bekannte Personen mit Namen Dowd[Bearbeiten]

Träger des Namens Dowd, O’Dowd, O’Dowda, Duddy, O’Duddy, O’Dubhda und verwandte Familiennamen des O’Dubhda-Clans finden sich in Kanada, den USA, Irland, Nordirland, Schottland, England, Australien, Neuseeland, Südafrika und Griechenland.

Weblinks[Bearbeiten]