DualShock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DualShock Controller

Der DualShock (auch DUALSHOCK oder Dual Shock) ist der Standardcontroller der Sony PlayStation, der PlayStation 2 und nach Einstellung der Produktion des Sixaxis auch der PlayStation 3. Er wurde in Japan Ende 1997 mit dem Spiel Gran Turismo (in USA und Europa im Mai 1998) als optionales Zubehör eingeführt und wenig später als Standard für die PlayStation übernommen. Er ersetzte den Dual-Analog-Controller, der von außen gleich aussieht, jedoch noch keine Vibrationsfunktion besitzt.

Die Vibrationsfunktion soll die visuellen Eindrücke ergänzen, wurde von den Spielern jedoch zuerst skeptisch aufgenommen. Sie überzeugte aber letztlich durch das für die PlayStation neuartige Spielgefühl.

Tasten[Bearbeiten]

Er bietet vier Haupttasten (X, Kreis, Quadrat, Dreieck), die in einem Kreis angebracht sind. Diese Tasten sind in den meisten Spielen mit den Hauptaktionen belegt. Nebenaktionen können meist mit den vier Schultertasten (L1, L2, R1, R2) ausgeführt werden. Zur Richtungssteuerung bietet der DualShock ein 4-Wege-Steuerungskreuz. Diagonale Bewegungen sind durch das gleichzeitige Drücken zweier Tasten möglich. Nachdem Nintendo nach langer Geheimhaltung den N64-Controller präsentierte und damit den Joystick einführte, reagierte Sony auf diese Idee und tat es Nintendo gleich; Sony verbaute allerdings gleich zwei Analogsticks, die mit den Daumen gesteuert werden. Durch das Drücken der beiden Analogsticks werden noch die Tasten L3 und R3 erreicht.[1]

Technik[Bearbeiten]

Im DualShock kommen zwei Vibrationsmotoren zum Einsatz, daher auch der Name DualShock. Einen kleinen etwas lauteren Motor, vergleichbar mit den in einem Pager oder Mobiltelefon eingesetzten und einen zweiten etwas stärkeren, vergleichbar mit dem in einem Rumble Pak von Nintendo. Diese Motoren bringen kleine Metallgewichte zum Rotieren, und die Unwucht dieser Gewichte bringt den Controller zum Vibrieren. Die Vorteile vom DualShock gegenüber dem Rumble Pak liegen in der Energieversorgung, die im Dualshock durch die PlayStation selbst, im Rumble Pak nur durch Batterien gesichert ist.

Die Idee der Vibration wurde von Nintendo mit dem Rumble Pak bereits ab April 1997 (Europa: Oktober 1997) vermarktet, die Integration direkt in den Controller wurde aber erst mit dem GameCube übernommen.

DualShock 2[Bearbeiten]

DualShock 2

Im Zuge der Veröffentlichung der PlayStation 2 kam auch die verbesserte, zweite Version des DualShocks. Der Aufbau ist völlig gleich. Er verfügt nur über größere Schultertasten, zwei zusätzliche Vibrationsstufen und die Tasten sind druckempfindlich, was jedoch nur in sehr wenigen Spielen genutzt wird. Die Farbe wurde von Grau zu Schwarz geändert.

DualShock 3[Bearbeiten]

DualShock 3

Sony führte im November 2007 in Japan den Nachfolger des DualShock 2-Controllers für die PlayStation 3 ein, der im Gegensatz zum Sixaxis wieder über eine Rüttelfunktion verfügt. Seit Juli 2008 ist der DualShock 3 auch in Europa erhältlich. Da jedoch auch die Sixaxis-Funktionen enthalten sind, steht auf dem Controller sowohl der DualShock 3- als auch der Sixaxis-Schriftzug. Der Rüttel-Effekt entspricht in der Stärke dem des DualShock 2, da die gleichen Motoren verwendet werden. Die Akkulaufzeit verkürzt sich je nach Benutzung der Rüttelfunktion, liegt jedoch immer noch bei etwa 27 bis 31 Stunden.

Einige bei der Einführung bereits auf dem Markt befindliche Spiele (z. B. Ratchet & Clank: Tools of Destruction oder Burnout: Paradise) hatten die Unterstützung für den DualShock 3 schon einprogrammiert, teilweise konnte sie auch im Rahmen einer Softwareaktualisierung nachgereicht werden (etwa bei MotorStorm). Voraussetzung für die Unterstützung des DualShock 3 ist jedoch mindestens die Firmware-Version 1.94.[2][3][4]

DualShock 4[Bearbeiten]

DualShock 4

Am 20. Februar 2013 wurde der DualShock-4-Controller mit den ersten Daten der PlayStation 4 in New York vorgestellt. Der neue Controller hebt sich sowohl optisch als auch technisch relativ stark von seinen Vorgängern ab. Die 2 Analogsticks wurden für eine bessere Griffigkeit überarbeitet, die Rückseite ist gummiert und an der Hinterseite des Controllers befindet sich nun eine leuchtende Plastikfläche, die der besseren Unterscheidung der Controller bei mehreren Spielern dienen soll und auch den Zustand des Akkus anzeigen kann. Eine weitere Neuerung ist der „Share“-Knopf, der es ermöglicht automatisch aufgezeichnetes Gameplay im Internet bereitzustellen oder das aktuelle Spielgeschehen zu streamen. Auch neu ist ein Touchpad in der Mitte des Controllers.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nowgamer.com/features/988413/the_history_of_the_joystick.html
  2. Test des DualShock 3 bei gameswelt.de
  3. Erscheinungsdatum des DualShock 3 bei gameswelt.de
  4. Firmware 1.94 Voraussetzung für die Rumblefunktion (Die Presse)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DualShock controllers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien