Dwight Lyman Moody

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dwight Lyman Moody

Dwight Lyman Moody (* 5. Februar 1837; † 22. Dezember 1899) war ein US-amerikanischer Erweckungsprediger.

Leben[Bearbeiten]

Moody stammte aus einfachen Verhältnissen und hatte eine gläubige Mutter; er war ein untersetzter, kräftiger und sehr begeisterungsfähiger junger Mann. Er kam sehr bald nach Chicago, um als Schuhverkäufer zu arbeiten, was er dann auch mit großem Eifer und Erfolg tat. Nebenher baute er - nach seiner Bekehrung - eine evangelistische Arbeit nach der anderen auf. Zusammen mit dem Sänger Ira David Sankey (1840-1908) war er einer der größten Evangelisten des 19. Jahrhunderts. Seine Evangeliums-Feldzüge waren stark von der Erweckung geprägt. Primäres Merkmal war die direkte evangelistische Botschaft und der begleitende Gesang von Sankey. Legendär ist seine erste Begegnung mit Sankey, die 1870 auf einer Konferenz des CVJM in Indianapolis geschah. Hier erfolgte Sankeys Berufung für den späteren Dienst als Evangeliumssänger, und es begann die Zusammenarbeit eines der gesegnetsten Sänger- und Evangelistenpaare der Erweckungszeit, bzw. der Heiligungsbewegung. Moody arbeitete vornehmlich in Chicago, führte zusammen mit Sankey aber auch Evangeliumsfeldzüge in anderen Teilen Amerikas und in England durch. Moodys Frau Emma stand ihm dabei treu zur Seite. Moody war einer der entscheidenden Persönlichkeiten der aufkommenden Heiligungsbewegung. Moody gründete auch das Chicago Bible Institute, heute nach ihm Moody-Bible-Institut benannt. Sein Nachfolger dort war Reuben Archer Torrey.

In der Schweiz bzw. dem deutschsprachigen Raum wurde Moody frühzeitig u.a. auch durch seine Biographie bekannt, die Franz Eugen Schlachter zuerst in seiner Zeitschrift Brosamen von des Herrn Tisch und später als kleines Buch herausbrachte. Er war auch der Übersetzer von Moodys Schrift Der Weg zu Gott. Schon vorher hatte er in den Brosamen über eine Englandreise im Jahre 1884 berichtet, bei der Schlachter Moody persönlich predigen hörte.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einige Werke Moodys wurden auch ins Deutsche übersetzt:

  • Dem Überwinder die Krone. Oncken Verlag, Kassel 1897
  • Gott ist Liebe. Edel 1964; Jung-Stilling, Kreuztal 1967
  • Der Himmel. Jung-Stilling, Kreuztal 1968 (Neuauflage: Nabu Press 2011. ISBN 978-1-24756-628-3)
  • Anders als sie dachten. Christliches Verlagshaus 1969
  • Das Geheimnis des Segens. Trachsel, Frutigen 1984
  • Der Weg zu Gott. Uebersetzung von Otto Muske. Oncken, Kassel 1948 und 1990; C.S.Spittler, Basel 1887

Gedenktag[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]