ESL Pro Series

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ESL Pro Series (EPS) ist eine professionelle E-Sport-Liga der Electronic Sports League. Sie wurde am 1. August 2002 als "Königsklasse" der ESL angekündigt und startete am 1. September 2002 als die höchstdotierte Wettbewerbsform. In Deutschland ist sie das für den E-Sport, was die Bundesliga für den Fußball darstellt. Nur den besten Spielern und Teams wird die Möglichkeit zur Teilnahme gegeben. Es werden verschiedene Spiele angeboten. Speziell in Deutschland besteht die EPS zurzeit aus vier festen Titeln und drei Supported EPS. Die festen Titel sind Counter-Strike, Counter-Strike: Source, StarCraft II: Wings of Liberty und FIFA, Supported EPS gibt es in Trackmania, Call of Duty und Dawn of War 2. Vor der im Sommer 2010 begonnenen 17. EPS-Saison war Warcraft III anstatt Starcraft 2 Teil der EPS[1].

Intel Friday Night Game 2006 in Berlin

Eine Saison dauert knapp sechs Monate, beinhaltet 15 Spieltage und wird im Round-Robin-System ausgespielt. Die Begegnungen werden größtenteils im Internet ausgetragen. An fast allen Freitagen finden innerhalb der Saison auch Spiele im LAN statt, bei denen man vor Ort zuschauen kann. Diese Events, welche nach dem ESL-Sponsor Intel und dem Veranstaltungstag Intel Friday Night Game (iFNG) genannt wurden, werden in verschiedenen großen Städten des jeweiligen Landes veranstaltet.

Das Saisonfinale wird auf den EPS Finals, einer LAN-Veranstaltung zwischen den jeweils vier besten Spielern bzw. Teams, ausgetragen. In der ersten Saison des Jahres 2008 (EPS XII) wurde in Deutschland ein Gesamtpreisgeld von 170.000 Euro ausgeschüttet, welches auf die sechs Spiele aufgeteilt wurde.

Nach den EPS Finals werden die Teilnehmer für die nächste Saison bestimmt. Platz 15 und 16 steigen in die ESL Amateur Series ab. In der EAS wiederum steigen die zwei besten Teams direkt in die EPS auf. Zusätzlich findet zwischen Platz 11-14 der EPS sowie Platz 3-6 der EAS eine separate LAN-Relegation statt, auf der sich vier Teams für die nächste Saison qualifizieren können.

Die ESL Pro Series wird mittlerweile auch für Großbritannien, Dänemark, Spanien, Frankreich, Griechenland, Italien, Österreich/Schweiz (Alpen), Polen, Bulgarien, Rumänien und die Ukraine angeboten.

Bisherige Sieger der ESL Pro Series[Bearbeiten]

Die ersten Finalspiele einer ESL Pro Series fanden im Dezember 2002 statt. Im Folgenden werden alle Sieger der ESL Pro Series aufgelistet, wobei bei Einzelspielern der Clan in Klammern steht. Beim Teamspiel Counter-Strike wurden jeweils fünf Spieler eingesetzt, bei Battlefield 2 acht.

Deutschland[Bearbeiten]

Alpen (Österreich, Schweiz und Liechtenstein)[Bearbeiten]

  • Season I (Winter 2005, Finale: 18. Dezember 2005)
    • Counter-Strike: plan-B[23]
    • Warcraft III: Peter „Firestrike“ Staudacher (AoD Gaming)[24]
  • Season II (Sommer 2006, Finale: 26.–27. Mai 2006)
    • Counter-Strike: plan-B[25]
    • Warcraft III: David „DaVE“ Morf (ID Gaming)[26]
    • FIFA 06: Mario „mario“ Viska (SK Gaming)[27]
  • Season III (Winter 2006, Finale: 16.–17. Dezember 2006)[28]
    • Counter-Strike: monsters
    • Warcraft III: Peter „Firestrike“ Staudacher (360eSports)
    • FIFA 06: Florian „vamp“ Demanega (mTw)
  • Season IV (Sommer 2007, Finale: 15.–16. Juni 2007)[29]
    • Counter-Strike: n!faculty
    • Warcraft III: Peter „Firestrike“ Staudacher (360eSports)
    • FIFA 07: Mario „mario“ Viska (SK Gaming)
  • Season V (Winter 2007, Finale: 8.–9. Dezember 2007)[30]
    • Counter-Strike: n!faculty
    • Warcraft III: Peter „Firestrike“ Staudacher (Team Alternate)
    • FIFA 07: Raphael „Rafty“ Koller (Ultima Ratio)
  • Season VI (Sommer 2008, Finale: 31. Mai–1. Juni 2008)[31]
    • Counter-Strike: NoWAYouT
    • Counter-Strike: Source: 360eSports
    • Warcraft III: Manuel „MaNuS“ Helm (xTp)
    • FIFA 08: Mario „mario“ Viska (SK Gaming)
    • Call of Duty 4 "Speot" (SK Gaming)
  • Season VII (Winter 2008, Finale: 9. Jänner–10. Jänner 2009)[32]
    • Counter-Strike: Ultima Ratio
    • Counter-Strike: Source: You Don't Know Me
    • FIFA 08: Mario „mario“ Viska (SK Gaming)
  • Season VIII (Sommer 2009, Finale: 26. Juni–27. Juni 2009)[33]
    • Counter-Strike: plan-B
    • Counter-Strike: Source: You Don't Know Me
    • FIFA 08: Mario „mario“ Viska (SK Gaming)
  • Season IX (Sommer 2010, Finale: 22. Juli–27. August 2010)[34]
    • Counter-Strike: plan-B
    • Counter-Strike: Source: plan-B
    • FIFA 10: Markus „gimli“ Knopp (pod Virtual Gaming)
    • Track Mania Nations: Peter "PeZi" Strele (Power Gaming)
  • Season X (Winter 2011, Finale: 19. Februar–20. Februar 2010)[35]
    • Counter-Strike: plan-B
    • Counter-Strike: Source: energy-WAVE
    • Starcraft II: Martin 'bioboyAT' Winkler

Bulgarien[Bearbeiten]

  • Season I (Winter 2007, Finale: 3. Februar 2008)
    • Counter-Strike: Man1a Gaming
    • Warcraft III: Zdravko „3gpaBkO“ Kirilov
    • Warcraft III 5on5: Divine Dynasty
    • Call of Duty 2: Impulsive Gaming
  • Season II (Sommer 2008, Finale: 28. Juni 2008)
    • Counter-Strike: Man1a Gaming
    • FIFA 08: Georgi „Crazy_kon“ Dimitrov (LowLandLions)
    • Supported EPS – Warcraft III 5on5: BioXar
    • Supported EPS – Warcraft III DotA: Dancing Ponies

Dänemark[Bearbeiten]

  • Season I (Sommer 2005, Finale: 7. August 2005)
    • Counter-Strike: Incredible Teamaction

Frankreich[Bearbeiten]

  • Season I (Sommer 2004, Finale: 30.–31. Oktober 2004)
    • Counter-Strike: goodgame
    • Warcraft III: Antoine „FaTC“ Zadri (SK Gaming)
  • Season II (Sommer 2005, Finale: 17.–18. Oktober 2005)
    • Counter-Strike: Against All Authority
    • Warcraft III: Christophe „Wolf“ Laporte (goodgame)
    • Pro Evolution Soccer 4: TheZikyfou (inXtremis)

Griechenland[Bearbeiten]

  • Season I (Winter 2005, Finale: 16.–17. Dezember 2005)
    • Counter-Strike: ultimate
    • Warcraft 3: uc- (Team Guardians)
  • Season II (Sommer 2006, Finale: 20.–21. Mai 2006)
    • Counter-Strike: Team 24seven
  • Season III (Winter 2006, Finale: 20.–21. Januar 2007)
    • Counter-Strike: ultimate

Italien[Bearbeiten]

  • Season I (Winter 2005, Finale: 17.–18. Dezember 2005)
    • Counter-Strike: Sons of Law
    • Counter-Strike: Source: Sons of Law
    • Warcraft III: icest0rm (play.it)
  • Season II (Sommer 2006, Finale: 2.–4. Juni 2006)
    • Counter-Strike: Elite Predators
    • Counter-Strike: Source: Sons of Law
    • Pro Evolution Soccer 5: Mantis (Elite Predators)
    • Age of Empires 3: crackin_ty
      • Supported EPS – Warcraft III: CaLe (Team Impact)
      • Supported EPS – Call of Duty 2: play.it

Ukraine[Bearbeiten]

  • Season I (Winter 2007, Finale: 26.–27. Januar 2008)
    • Counter-Strike: Amazing Gaming
    • Warcraft III: Mykhaylo „HoT“ Novopashyn (Gravitas Gaming)
    • FIFA 08: Oleg „Walkman“ Khmara

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: E-Sport – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema E-Sport

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ESL wirft Warcraft 3 aus der EPS (German) Abgerufen am 20. Mai 2010.
  2. EPS-Finals Germany Season I
  3. EPS-Finals Germany Season II
  4. EPS-Finals Germany Season III Übersicht
  5. EPS-Finals Germany Season III Endstand
  6. EPS-Finals Germany Season IV
  7. EPS-Finals Germany Season V
  8. EPS-Finals Germany Season VI
  9. EPS-Finals Germany Season VII
  10. EPS-Finals Germany Season VIII
  11. EPS-Finals Germany Season IX
  12. EPS-Finals Germany Season X
  13. EPS-Finals Germany Season XI
  14. EPS-Finals Germany Season XII
  15. EPS-Finals Germany Season XIII
  16. EPS-Finals Germany Season XIV
  17. EPS-Finals Germany Season XV
  18. EPS-Finals Germany Season XVI
  19. EPS-Finals Germany Season XVII
  20. EPS-Finals Germany Season XVIII
  21. EPS-Finals Germany Season XIX
  22. EPS-Finals Germany Season XX
  23. EPS-Finals Alpen Season I Counter-Strike
  24. EPS-Finals Alpen Season I Warcraft III
  25. EPS-Finals Alpen Season II Counter-Strike
  26. EPS-Finals Alpen Season II Warcraft III
  27. EPS-Finals Alpen Season II FIFA 06
  28. EPS-Finals Alpen Season III
  29. EPS-Finals Alpen Season IV
  30. EPS-Finals Alpen Season V
  31. EPS-Finals Alpen Season VI
  32. EPS-Finals Alpen Season VII
  33. EPS-Finals Alpen Season IV
  34. [1]
  35. [2]

Weblinks[Bearbeiten]