eZ Publish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
eZ Publish
Entwickler eZ Systems, Norwegen
Aktuelle Version 5.1
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache PHP
Kategorie Content-Management-System
Lizenz GPL, alternativ proprietäre
Deutschsprachig ja
ez.no/eZPublish

eZ Publish ist ein Open-Source-Enterprise-Content-Management-System. Es wird von dem norwegischen Unternehmen eZ Systems zusammen mit einer wachsenden Benutzer- und Entwickler-Community entwickelt. eZ Publish ist sowohl zum kostenlosen Download unter der GPL, als auch unter proprietären Lizenzen mit entsprechendem kommerziellem Support erhältlich und zielt auf die Entwicklung von professionellen Webapplikationen mit PHP.

Der Name eZ Publish ist ein Wortspiel mit dem englischen easy und wird wie das englische easy publish ausgesprochen.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

eZ Publish erlaubt die Entwicklung professioneller, individueller Web-Applikationen. Typische Anwendungen reichen von der persönlichen Homepage über die klassische mehrsprachige Unternehmens-Präsenz mit rollenbasiertem Mehrbenutzer-Zugriff − auf für das Intranet − und E-Commerce-Funktionalität, dann für Magazine, Zeitungen, Zeitschriften[1] bis hin zu Online-Communitys.[2]

eZ Publish wird nach Angaben des Herstellers weltweit für mehr als 170.000 Webanwendungen aller Art und Größe eingesetzt, darunter das MIT, die Zeitschrift Vogue, die NASA, die US Navy[3], Sat1 und das Schweizer Fernsehen.[4]

Bedienung[Bearbeiten]

eZ Publish wird über einen Webbrowser gesteuert, lokale Zusatzsoftware ist nicht notwendig. Ein Rich-Text-Editor, in dem Inhalte wie in einer Textverarbeitung (z.B. Word) formatiert werden können, erlaubt auch Anwendern ohne HTML-Kenntnissen redaktionelle Beiträge.[5] Alternativ kann für die Bearbeitung direkt der Internetauftritt (das Frontend, also der für den Besucher sichtbare Teil der Seite) genutzt werden. Eine weitere Möglichkeit ist das Editieren mit OpenOffice.org und WebDAV. Die Dokumente werden einfach mit dem Explorer, Konqueror oder Finder in den gewünschten Ordner geschoben und dann automatisch veröffentlicht. Genauso wird ein existierendes Objekt editiert.

Hersteller / Geschäftsmodell[Bearbeiten]

Der Hersteller eZ Systems verfolgt mit der kostenlosen Veröffentlichung der Software einen Ansatz, den das Unternehmen als „best of both worlds“ bezeichnet.[6] eZ Publish darf im Rahmen der GPL kostenlos verwendet und modifiziert werden. Gegen Gebühr ist zusätzlich professionelle Unterstützung erhältlich. So bietet eZ Systems mit dem eZ Network eine Herstellergarantie kombiniert mit einem Wartungsvertrag an. Außerdem kann eine Professional Licence erworben werden, welche dazu berechtigt, eZ Publish unter anderen Lizenzen als der GPL zu verwenden, was die Änderung am Quellcode erlaubt, ohne dass diese erneut unter GPL veröffentlicht werden müssen. eZ Systems versucht damit, die Vorteile von kommerzieller und freier Software zu kombinieren. Das Unternehmen wurde für dieses Geschäftsmodell mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem CM Forum 2006 Web Idol Award[7], dem Norwegian Prize for promoting Free Software[8] sowie als eines der 100 einflussreichsten Unternehmen der IT-Industrie.[9]

eZ Systems betreut und zertifiziert Partnerunternehmen, welche die konkrete Implementierung im Kundenauftrag übernehmen. Gegenwärtig gibt es international etwa 230 Partner, darunter 26 in Deutschland.[10] Das Unternehmen beschäftigt selbst etwa 80 Mitarbeiter in Norwegen, Dänemark, Belgien, Frankreich, Kanada und Deutschland.[11] Die Entwicklergemeinde umfasst nach Angaben von eZ Systems mehrere zehntausend Programmierer.[12]

Funktionsumfang[Bearbeiten]

Der Funktionsumfang zielt auf die schnelle, professionelle und sichere Realisierung von Webapplikationen. Neben CMS-Standardfunktionen wie Sitemaps, Suche und Druckansicht gibt es folgende weitere funktionale Merkmale:

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eigene Änderungen an eZ Publish vorzunehmen. Die Systemarchitektur sieht hierfür sogenannte Extensions[15] vor, in denen individuelle Funktionalität hinterlegt wird. Damit lässt sich der Kernel auch nach dem Customizing des Systems auf neue Versionen upgraden. Schließlich existieren seitens der Open-Source-Community rund 800 unter der GPL veröffentlichte Erweiterungen.[16][17]

eZ Systems verfolgt den Ansatz, Erweiterungen der Community kontinuierlich in den Kernel zu integrieren. Damit will man verhindern, dass Mischinstallationen aus Kernel und individuellen Plug-ins entstehen, die dann z.B. hinsichtlich der Migrationsfähigkeit auf neue PHP-Versionen eingeschränkt wären, weil die Plugins in unterschiedlichem Maße unterstützt und weiterentwickelt werden.

Technologie[Bearbeiten]

Als Webserver wird vom Hersteller Apache empfohlen. Dadurch ist die Software unabhängig vom verwendeten Betriebssystem und kann sowohl unter Windows, Apple Mac OS X, als auch unter verschiedenen Unix-Varianten eingesetzt werden.

Es lassen sich praktisch alle verfügbaren Datenbanken nutzen. Dies geschieht über die Programmierung eines Treibers, ohne dass Änderungen am Kernel vorgenommen werden müssen. Neben der von eZ Systems empfohlenen MySQL-Datenbank sind Treiber für PostgreSQL, Microsoft SQL Server und Oracle verfügbar. Aufgrund der Unterstützung offener Standards wie XML und SOAP kann eZ Publish außerdem flexibel in bestehende IT-Infrastrukturen integriert werden.

eZ Publish ist clusterfähig[18] und erzwingt durch die XML-konforme Speicherung aller Inhalte die strenge Trennung von Information und Design (Medienneutrale Datenhaltung), was barrierefreie Gestaltung z.B. für Braille-Geräte sowie die Anbindung anderer Ausgabegeräte wie WAP-Browser oder Mobiltelefone erleichtert.

Im Frühjahr 2012 kündigte eZ Systems die neue Version 5 an. Diese basiert auf Symfony2, die erste Release wurde im November 2012 veröffentlicht. Damit die alten Funktionen früherer Versionen noch weiterhin funktionieren, bietet eZ Publish den Legacy Mode an. Somit können Templates von <=4.x weiterverwendet werden, neue Templates werden indessen mit Twig geschrieben.

eZ Components[Bearbeiten]

Seit dem Sommer 2007 wird mit eZ Components eine Open-Source-Bibliothek unabhängiger Module angeboten, auf deren Grundlage seitdem auch eZ Publish aufbaut. Im Dezember 2009 erschien mit 2009.2 die neunte Version des Pakets.[19]

Es handelt sich um eine Bibliothek von standardisierten Modulen, welche die Applikationsentwicklung beschleunigen soll. Unter anderem existieren Funktionen zum Komprimieren, zur Performanceoptimierung durch Caching, zur Unterstützung von diversen Datenbanken, zum Debugging, für RSS-Feeds, zur Generierung von Graphen, zur Analyse und Konvertierung von Bilddateien, zur Unterstützung von E-Mail, Konvertierung von Dokumenten, zur Suche und zur Validierung von Benutzereingaben. Insgesamt werden (Stand: Juli 2012) 46 Module angeboten.

Die eZ Components stellen ein Komponenten-basiertes Framework dar, dessen Elemente auch unabhängig voneinander und in Kombination mit den Bibliotheken anderer Anbieter nutzbar sind. Sie bilden damit eine Alternative etwa zum PEAR-Projekt.

Die Module werden unter der BSD-Lizenz veröffentlicht und können somit auch weiterentwickelt und -verkauft werden. Weiterhin ist auch kommerzieller Support von eZ Systems erhältlich.[20] eZ Systems entwickelt außerdem an der eZ Platform, welche auf den eZ Components basiert und eine Web-Entwicklungsumgebung auf Basis von PHP 6 bieten wird.[21]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Paul Borgermans, Tony Wood, Paul Forsyth: Learning EZ Publish 3: Building Content Management Solutions. Packt Publishing, 2004, ISBN 978-1-9048-1101-5.
  •  Balazs Halasy: eZ publish Grundlagen. entwickler.press, 2007, ISBN 978-3-9390-8443-3.
  • Bergfrid Marie Skaara: eZ Publish Advanced Content Management, eZ press 2008, ISBN 978-82-92795-10-1
  • Bergfrid Marie Skaara: eZ Publish Content Management Basics, eZ press 2007, ISBN 978-82-92797-05-1
  •  Martin Bauer: Managing EZ Publish Web Content Management Projects. Packt Publishing, 2007, ISBN 978-1-8471-9172-4.
  •  Tobias Schlitt, Kore Nordmann: eZ Components – Das Entwickler-Handbuch. Installation, Grundlagen, Praxis. Galileo Press, Bonn 2007, ISBN 978-3-8362-1073-7.
  •  Marc Czieslick: eZ Publish in 10 Schritten. stasch-medien, 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. eZ for media, 8. Oktober 2006
  2. Kai Krämer: Web 2.0 for the Enterprise, 8. Oktober 2006
  3. US Navy approves eZ Publish, 13. Februar 2008
  4. eZ Publish Fallstudien
  5. Reinhard Huschke und Ekkehard Dörre: Einstieg in eZ Publish in 7 Schritten, 27. August 2007
  6. eZ Systems, Pressemitteilung vom 10. Juni 2005 zur JDK-Studie Blue Chips der ECM-Branche
  7. pressebox.de, Pressemitteilung zum CM Forum 2006 Web Idol Award, 13. November 2006
  8. newsforge.com, Pressemitteilung zum Norwegian Prize for promoting Free Software, 5. Oktober 2005
  9. Michelle Manafy: Introduction: 2006 EContent 100, 15. November 2006
  10. Stand Juli 2008, Liste, deutsche Liste
  11. Crewseite von eZ Systems
  12. Angaben innerhalb der Seite zu Entwicklergemeinde, Downloads, etc.
  13. Svitlana Shatokhina und Balazs Halasy: Object versioning, 26. März 2007
  14. Svitlana Shatokhina, Balazs Halasy und Julia Shymova: Access control, 28. Dezember 2007
  15. Felix Woldt: Einführung in die Entwicklung von eZ Publish Extensions, 21. Januar 2008
  16. eZ Publish Contributions, Juli 2008
  17. eZ Publish Projects section, Juli 2008
  18. Svitlana Shatokhina und Balazs Halasy: Clustering, 8. Juli 2007
  19. Release-Announcement von Version 2009.2, 21. Dezember 2009
  20. golem.de, Basis-Bibliothek für PHP 5.1 unter der BSD-Lizenz, 31. Januar 2006
  21. eZ Systems, Pressemitteilung zur eZ platform, 22. Juni 2006