Eamon Casey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eamon Casey (* 24. April 1927 in Firies, County Kerry) ist ein emeritierter römisch-katholischer Bischof von Galway und Kilmacduagh in Irland.

Leben[Bearbeiten]

Casey studierte Katholische Theologie und Philosophie und empfing am 17. Juni 1951 die Priesterweihe für das Bistum Kerry.

Am 17. Juli 1969 wurde Casey durch Papst Paul VI. zum Bischof von Kerry ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 9. November 1969 der Apostolische Nuntius in Irland, Erzbischof Gaetano Alibrandi. Mitkonsekratoren waren der Bischof von Limerick, Henry Murphy, und der Bischof von Ferns, Donald J. Herlihy.

Am 21. Juli 1976 wurde Casey zum Bischof des Bistums Galway und Kilmacduagh und Apostolischen Administrator von Kilfenora ernannt. Casey trat dort als Bischof die Nachfolge von Bischof Michael Browne an.

Im Jahr 1980 war er Augenzeuge des Massakers bei der Beerdigung von Erzbischof Oscar Romero, der auf Befehl einheimischer Militärs erschossen wurde, was Auslöser für den Bürgerkrieg in El Salvador war. Er engagierte sich daraufhin gegen die Militärhilfen der USA bei den Vereinten Nationen, dem Weißen Haus und bei internationalen Regierungen. Während eines Besuches des US-Präsidenten Ronald Reagan in Irland im Jahr 1984 brüskierte er diesen.[1]

1992 wurde in den Medien Irlands bekannt, dass Casey eine sexuelle Beziehung mit Annie Murphy hatte. Gemeinsam hatten sie einen Sohn Peter, der 1974 in Dublin geboren wurde. Annie Murphy lehnte eine Adoption ihres Kindes ab und erzog den Sohn von Casey mit Hilfe ihrer Eltern. Als Annie Murphy 1992 dies in den irischen Medien veröffentlichte, gab Casey sein Amt als Bischof in Galway auf und ging als Missionar nach Südamerika. Sein Nachfolger als Bischof wurde James McLoughlin. In Ecuador arbeitete er für die Missionary Society of St. James in einer ländlichen Kirchengemeinde. Nach Ablauf seines fünfjährigen Vertrages wurde er in einer Kirchengemeinde in Sussex, England, tätig.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Eamon Casey: The bishop still seeking sanctuary from his past“, Times online, 4. Dezember 2005