Kilfenora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kilfenora (irisch: Cill Fhionnúrach) ist ein kleines, aber geschichtsträchtiges Dorf mit 169 Einwohnern (Stand 2006) am Südrand des Burren im County Clare, Irland. Als Diözese war Kilfenora ab dem 12. Jahrhundert zunächst für das ganze nördliche Clare, also die Baronien Burren und Corcomroe, zuständig. 1111 ignorierte die Synode von Rathbreasail auf Betreiben der O´Conners und O´Loughlins die Rolle der von den O´Brien beherrschten Diözese und Kilfenora verlor seinen Status. Diese Entscheidung wurde 1152 auf der Synode von Kells revidiert und Kilfenora wurde in den alten Stand versetzt. Aus der weiteren Geschichte ist wenig übermittelt. Der erste Bischof wird 1189 erwähnt. Kilfenora behielt seine Unabhängigkeit bis 1750 bei, als es mit Kilmacduagh im Co. Galway zusammengelegt wurde. Als schließlich Kilfenora zu Cashel und Kilmacduagh zu Tuam geschlagen wurde wechselte der Bischofssitz bei jedem neuen Amtsantritt eines Bischofs zwischen Kilfenora und Kilmacduagh. Diese Bistumsfolge setzte sich fort bis zu Patrick Fallon, dem letzten Bischof in Kilmacduagh, der wegen Krankheit 1866 zurücktrat. Heute gehört Kilfenora laut päpstlicher Bulle zwar zum Bistum Galway, der Papst ist jedoch Bischof von Rom und Kilfenora.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kilfenora Cathedral ist eine jetzt zum größten Teil restaurierte Ruine, wird aber von der anglikanischen Gemeinde noch genutzt. Sie stammt aus dem 12. Jahrhundert und steht an der Stelle eines Klosters, welches St. Fachtna im 6. Jahrhundert gründete. Das Kloster wurde 1055 von Murtough O´Brien niedergebrannt. Teile der Dekoration stammen aus dem 13. und 14. Jahrhundert, das Südtor aus dem 15. Jahrhundert. Auf dem Grundstück oder in der Nähe stehen noch drei keltische Hochkreuze, unter anderem das Doorty Cross vor dem Westportal. Der Ort ist für eine Rast im Burrengebiet (Vaughan's pub) besonders gut geeignet.
  • Das Burren Display Centre ist ein Ausstellungsgebäude, in dem Flora und Fauna des Burrens gezeigt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas M. May Churches of Galway, Kilmacduagh and Kilfenora Galway 2000 ISBN 0-9538596-0-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kilfenora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.990555555556-9.2136111111111Koordinaten: 52° 59′ N, 9° 13′ W