Echte Lemminge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echte Lemminge
Berglemming

Berglemming

Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Wühlmäuse (Arvicolinae)
Tribus: Lemmini
Gattung: Echte Lemminge
Wissenschaftlicher Name
Lemmus
Link, 1795

Die Echten Lemminge (Lemmus) sind eine Gattung aus der Tribus der Lemmini. Je nach Lehrmeinung zählen dazu drei bis fünf Arten:

Oft werden der Braune Lemming und der Pribilof-Lemming als Unterarten dem Sibirischen Lemming zugeordnet.

Die Arten dieser Gattung bewohnen die arktischen Tundren. Sie sind für die massenhaften Wanderungen bekannt, die sie aufgrund des periodisch auftretenden Populationsdrucks unternehmen. Diese Wanderungen und die ebenfalls beobachteten heftigen Schwankungen in der Populationsdichte führten in Skandinavien zu einer Theorie des „Massenselbstmords“. Obwohl sie nach heutigem Wissensstand unzutreffend ist, wird sie nach wie vor vertreten. Dazu hat auch die Disney-„Dokumentation“ Weiße Wildnis beigetragen, die diese Theorie aufgegriffen und nachgestellt hat.[1][2] Wahr ist lediglich, dass viele Tiere diese Wanderungen auf der Suche nach neuen Lebensräumen nicht überleben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lemmus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dennis Chitty: Do lemmings commit suicide? Beautiful hypotheses and ugly facts. Oxford University Press, New York NY u. a. 1996, ISBN 0-19-509786-6, S. 8.
  2. Christoph Drösser: Tierquäler Disney. Lemminge begehen kollektiven Selbstmord, indem sie sich ins Meer stürzen. – Stimmt's? zeit.online, vom 17. September 1997.