Amur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Amur (Begriffsklärung) aufgeführt.
Amur
Амур, Heilong Jiang
Amur mit Quellflüssen und Einzugsgebiet (gelb)

Amur mit Quellflüssen und Einzugsgebiet (gelb)

Daten
Gewässerkennzahl RU20030300112118100000012
Lage Nordost-Asien: Russland, Volksrepublik China
Flusssystem Amur
Zusammenfluss von Argun und Schilka
53° 19′ 58″ N, 121° 28′ 49″ O53.332777777778121.48027777778305
Quellhöhe 305 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in den Tatarensund bei Nikolajewsk am Amur53.1140.733333333330Koordinaten: 53° 6′ 0″ N, 140° 44′ 0″ O
53° 6′ 0″ N, 140° 44′ 0″ O53.1140.733333333330
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 305 m
Länge 2824 km[1]
Einzugsgebiet 1.855.000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
11.400 m³/s
Linke Nebenflüsse Amasar, Urka, Uruscha, Oldoi, Olga, Bolschoi Newer, Seja, Bureja, Bira, Tunguska, Gorin, Amgun
Rechte Nebenflüsse Huma He, Songhua Jiang, Ussuri, Anjui, Gur
Großstädte Blagoweschtschensk, Chabarowsk, Komsomolsk am Amur
Mittelstädte Mohe
Kleinstädte Nikolajewsk am Amur
Schiffbar 2824 km (gesamte Länge)
Der Amur bei Heihe

Der Amur bei Heihe

Der Amur in der Nähe der Siedlung Werchnjaja Ekon in der Region Chabarowsk, Russland

Der Amur in der Nähe der Siedlung Werchnjaja Ekon in der Region Chabarowsk, Russland

Eine der Säulen aus der Ming-Zeit auf dem Tyr-Felsen über dem Amur, unweit von Nikolajewsk (um 1860; die Säulen wurden um 1900 in ein Museum in Wladiwostok gebracht)

Eine der Säulen aus der Ming-Zeit auf dem Tyr-Felsen über dem Amur, unweit von Nikolajewsk (um 1860; die Säulen wurden um 1900 in ein Museum in Wladiwostok gebracht)

Der Amur oder Heilong Jiang (russisch Аму́р, chinesisch 黑龙江Pinyin Hēilóng Jiāng) ist ein 2824 Kilometer langer Strom in China und Russland, der in den nördlichen Pazifik mündet.

Etymologie[Bearbeiten]

Amur von ewenisch Tamur für Großer Fluss; Heilong Jiang von chinesisch 黑龍江Pinyin Hēilóng Jiāng für Fluss des Schwarzen Drachen.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Fluss entsteht 61 Kilometer westlich von Mohe durch den Zusammenfluss des Argun und der Schilka.

Nach dieser Flusshochzeit fließt der Amur auf knapp 2000 Kilometern Länge als Grenzfluss nach Südosten. Er nimmt das Wasser von Bureja, Huma He, Seja und Songhua Jiang (Sungari) auf. Vor dem Sichote-Alin („Küstengebirge“) knickt er im chinesisch-russischen Tiefland nach Nordosten ab. Oberhalb von Chabarowsk mündet der Ussuri ein, und der Amur fließt nun bis zur Mündung auf russischem Gebiet. Weiter in Richtung Nordosten fließend, nimmt er das Wasser des Amgun auf.

Der Amur mündet leicht östlich von Nikolajewsk in den Tatarensund, eine Meeresstraße zwischen dem Ochotskischen und dem Japanischen Meer am Nordwest-Rand des Pazifik. Der Flussmündung liegt weiter östlich das nördliche Ende der Insel Sachalin gegenüber.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Der Amur ist auf seiner gesamten Länge schiffbar.

Die bei Komsomolsk gemessenen Wassermengen (im März durchschnittlich 984 m³/s, im September dagegen 20.702 m³/s; langjähriger Schnitt 9.819 m³/s) stammen aus einem Einzugsgebiet von 1.730.000 km².[2]

Flusssystem Amur[Bearbeiten]

Zusammen mit dem linken Quellfluss des Amurs, der Schilka, und deren rechtem Quellfluss, dem Onon, entsteht der 4411 Kilometer lange Flusslauf Onon-Schilka-Amur; gemeinsam mit dem rechten Amur-Quellfluss Argun bildet sich der 4444 Kilometer lange Flusslauf Argun-Amur. Am Argun liegt Hailar (heute: Stadtbezirk von Hulun Buir) und etwa 150 Kilometer westlich davon befindet sich der Hulun-See (Hulun Nur), der eigentlich keinen Kontakt zum von ihm aus gesehen weiter östlich fließenden Argun hat. In besonders niederschlagsreichen Jahren kommt es vor, dass dieser See, der normalerweise abflusslos ist, an seinem Nordufer überläuft, um nach etwa 30 Kilometern in den Argun zu münden. Dadurch bekommt der in diesen See mündende Cherlen (Kerulen) eine Verbindung zum Argun, der von dort an in seinem Unterlauf auf 944 Kilometern Länge die chinesisch-russische Grenze bildet und anschließend in den Amur übergeht, so dass dann der 5052 Kilometer lange Flusslauf Kerulen-Argun-Amur entsteht.

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

In der ersten mit einer europäischen Macht getroffenen Vereinbarung Chinas, im Vertrag von Nertschinsk, erkannte Russland am 6. September 1689 das Gebiet beiderseits des Amur als chinesisches Hoheitsgebiet an. 1858, mit dem Vertrag von Aigun, wurde der Amur Grenze zwischen beiden Staaten. Allerdings gab es an diesem Grenzabschnitt in der (jüngeren) Vergangenheit mehrere Grenzkonflikte.

Natur[Bearbeiten]

Das Amurbecken, in dem die Nadelwälder der Taiga auf die Busch- und Sumpflandschaft der Tundra treffen, ist eine Region mit einer großen Biodiversität. Hier kommen Sibirischer Tiger, Wolf, Luchs, Braunbär und Elch ebenso vor wie Reh, Amurleopard, Kragenbär, Mandarinente und Asiatischer Paradiesschnäpper. Es ist außerdem ein wesentliches Gebiet für die asiatischen Kraniche, und jedes Jahr machen in dieser Region sechs verschiedene Kranicharten Station. Außerdem brüten hier der Mandschurenkranich und der Weißnackenkranich.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Amur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Amur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amur im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. Amur Basin, Station Komsomolsk bei University of New Hampshire – Global Runoff Data Centre, abgerufen am 24. Januar 2013
  3. Peter Matthiessen: Die Könige der Lüfte – Reisen mit Kranichen, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-596-18195-7, S. 18