Eduard (Savoyen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eduard von Savoyen genannt der Liberale (* um 1273; † 4. November 1329) war Graf von Savoyen und der älteste Sohn Amadeus' V.

Eduard heiratete am 18. Oktober 1307 im Château de Montbard Blanka von Burgund, Tochter des Herzogs Robert II.. Ihre einzige Tochter Anna heiratete 1329 Johann III., Herzog der Bretagne.

1326 brach in der Landschaft Maurienne bei Arves eine Bauernrevolte aus, Eduard musste 1327 dem Bischof und den Bauern Konzessionen machen, so halbierten sich seine Einkünfte aus diesen Ländereien vorübergehend. Den Beiname der Liberale erhielt Eduard durch seine nachgiebige Politik in seinen Ländern, so gewährte er den Gemeinden größere Freiheiten. Er konnte sich keine inneren Konflikte leisten, da der kriegerische Konflikt mit der Dauphin anhielt und Savoyen hierbei den König von Frankreich unterstützen musste.

Quellen[Bearbeiten]

  • Marie José: Das Haus Sayoven, Herausgegeben von der Stiftung Pro Castellione, 1994


Vorgänger Amt Nachfolger
Amadeus V. Graf von Savoyen
1323–1329
Aymon