Schloss Chillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Chillon um 1900
Schloss Chillon
Westlicher (hinterer) Innenhof des Schlosses
Lord Byrons Graffito
gotisches Kellergewölbe und Fussbodenfragment aus Kalksteinen der Region

Das Schloss Chillon (französisch Château de Chillon [ʃiˈjɔ̃]) in Veytaux, fünf Kilometer südöstlich von Montreux, ist eine Wasserburg in der Schweiz. Es ist berühmt für seine Lage auf einer Felseninsel am Ostufer des Genfersees. Die Felseninsel ist nur durch einen 10 Meter breiten Graben vom Ufer getrennt. Bei einer Länge von 120 Metern und einer Breite bis zu 48 Metern misst sie rund 5070 m² in der Fläche und ist damit die grösste der sechs Inseln im Genfersee. Mit 300'000 Besuchern pro Jahr ist das Schloss Chillon das meistbesuchte historische Gebäude der Schweiz. Dank der reich gegliederten Bauform und der Lage am See vor einer imposanten Bergkulisse zählt das Monument seit dem 18. Jahrhundert zu den beliebtesten landschaftlichen Bildvorlagen in der Westschweiz. Die enge Durchgangsstelle bei der Burg zwischen dem See und steil aufragenden Bergen erleichterte die Kontrolle der Strasse von Lausanne zum Grossen St. Bernhard und über den Simplonpass. An dieser Stelle lag im Mittelalter eine wichtige und ertragreiche Zollstation.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Felsen, den das Schloss Chillon vollständig einnimmt, war bereits in der Bronzezeit bewohnt. Die 1005 erstmals erwähnte Burg ist eine der älteren Wasserburgen. Die ältesten noch heute sichtbaren Bebauungen im inneren Burgbezirk einschliesslich des Hauptturms stammen aus dem 11. Jahrhundert, als die Herren von Alinges als Dienstadlige dem Bistum Sitten dienten.

Im 12. Jahrhundert ging das Schloss an die Savoyer über. Aus dieser Zeit stammt die landseitige Burgmauer (unter Thomas I. von Savoyen gebaut) und die noch heute sichtbare Bauform mit mehreren Innenhöfen. Einzelne Räume weisen eine hervorragende Bauausstattung auf, die teilweise noch aus der Zeit der Savoyer stammt. Östlich des Schlosses wurde an der Stelle des Flecken Chillon mit dem Bau der ville neuve de Chillon («Neue Stadt von Chillon») begonnen, heute Villeneuve.[1]

Auf der Landseite der Festung liess Peter II. von Savoyen bereits 1255 drei halbrunde Türme bauen, die im 14. und 15. Jahrhundert weiter ausgebaut wurden und zur besseren Verteidigung Schiessscharten und Gusslöcher erhielten. In die Mauern wurden Wehrgänge eingebaut. Diese ständigen Umbauten lohnten sich: Von hier konnte der Schiffsverkehr auf dem Genfersee und der bedeutende Landweg entlang des Sees zum St. Bernhard-Pass beherrscht und mit Zöllen belegt werden. Im turmartigen Wohntrakt, der Camera domini (Tour d’Alinges), sind Reste der Fresken von 1342 zu sehen.

Die Burg enthält grosse Repräsentationsräume für festliche Empfänge, aber auch gemütliche Wohnräume mit Wandmalereien und alten Kaminen. Immerhin diente die Burg den Grafen von Savoyen als Schlossresidenz. Jedoch nur bis zum Ende des 15. Jahrhunderts, danach hielt nur noch ein Burgvogt Wache. Viele der Räume sind mit Wandmalereien geschmückt, die das Motiv des Hl. Georg als Drachentöter zeigen. Sehenswert ist auch die gewölbte Holzdecke des Rittersaals.

Das Schloss wurde 1536 bei der Eroberung der savoyischen Waadt von den Bernern eingenommen, nachdem sie 60 Jahre zuvor unverrichteter Dinge hatten abziehen müssen. Diesmal floh die Besatzung in den See. Dabei befreiten die Berner Francois Bonivard (1496–1570), den Prior aus Genf, der wegen seines Eintretens für die Reformation und die Unabhängigkeit Genfs von den Savoyern sechs Jahre zuvor eingekerkert worden war. Lord Byrons berühmtes Gedicht Der Gefangene von Chillon befasst sich mit diesem Thema, nachdem er 1816 die Burg besucht hatte. Die Säule, an die Bonivard jahrelang gekettet war, kann in den Gefängnisräumen an der Seeseite der Burg besichtigt werden. An die Zeit der bernischen Herrschaft erinnert bis heute das grosse, nur teilweise erhaltene, an der Seeseite der Burg auf die Umfassungsmauer gemalte Berner Wappen.

Nach der Eroberung war das Schloss bis 1733 Sitz der bernischen Landvögte von Chillon. Seit 1798 ist es im Besitz des Kantons Waadt, der es unter anderem als Zeughaus, Waffenlager, Invalidenhospital und auch als Gefängnis benutzte. In den Gefängnisräumen mit ihren ungewöhnlichen Kreuzrippengewölben sind auch die Wachstube und ein Galgen erhalten.

Im 19. Jahrhundert wäre Chillon beinahe als Steinbruch für den Eisenbahnbau abgerissen worden, hätte nicht ein geschichtlich interessierter Abgeordneter dagegen protestiert. Ab 1897 bis 1934 wurde vom Kanton mit dem Denkmalpfleger Albert Naef in einem aufwändigen Restaurierungsprojekt der historische Zustand des Bauwerks wiederhergestellt.

Die Burg erreicht man über eine Holzbrücke aus dem 18. Jahrhundert, welche damals eine Zugbrücke ersetzte. Die gesamte Anlage besteht aus 25 Gebäuden, die sich um drei Höfe gruppieren, die von zwei Ringmauern geschützt werden.

Seit 1957 ist Chillon durch den Trolleybus Vevey–Villeneuve an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. Dieser wiederum ersetzte die 1888 eröffnete Strassenbahn Vevey–Chillon, die 1903 nach Villeneuve verlängert wurde. Des Weiteren befindet sich der Bahnhof Veytaux-Chillon circa fünf Gehminuten vom Schloss entfernt, von dort aus verkehren S-Bahn-Züge nach Villeneuve und Lausanne. Direkt beim Schloss hält auch das Kursschiff, die Anlegestelle heisst Château-de-Chillon.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Chillon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Evelyne Lüthi-Graf / MF: Chillon im Historischen Lexikon der Schweiz

46.4141666666676.9275Koordinaten: 46° 24′ 51″ N, 6° 55′ 39″ O; CH1903: 560700 / 140441