Edward Seaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Philip George Seaga ON (* 28. Mai 1930 in Boston, USA) ist ein jamaikanischer Politiker. Für die JLP war er von November 1980 bis Februar 1989 Premierminister seines Landes. Von 1974 bis 1980 und nochmals von 1989 bis 2005 war er Oppositionsführer im jamaikanischen Repräsentantenhaus. Bis zu seinem Ruhestand war er einer der dienstältesten Politiker des Landes.

Seaga ist das Kind libanesischer und schottischer Einwanderer, er wurde 1930 in Boston geboren, zog mit seinen Eltern aber bald nach Jamaika. Er besuchte die Schule in Kingston und studierte an der Harvard University. Nach seinem Abschluss unterrichtete er an der University of the West Indies.

Seine politische Karriere begann, als er 1959 in das Legislative Council, eine Vorstufe des späteren Parlaments, gewählt wurde. Nach der Unabhängigkeit 1962 wurde er Entwicklungsminister. Sein Hauptinteresse galt den Slums Kingstons, deren Infrastruktur er bis zum Ende der 1960er Jahre massiv ausbauen ließ und so die Lebenssituation der Bewohner stark verbesserte. Nach dem Wahlgewinn seiner Partei 1967 wurde er Finanzminister unter Premierminister Hugh Shearer, von dem er 1974 die Parteiführung übernahm.

Aufgrund großer wirtschaftlicher Probleme die während der Amtszeit des People's National Party Premierministers Michael Norman Manley entstanden waren, konnte die JLP bei den 1980 Wahlen 51 der 60 Parlamentssitze gewinnen. Seaga wurde Premierminister. Er beendete Manleys Experiment des Demokratischen Sozialismus und distanzierte sich von Kuba. Diese Maßnahme lockten ausländische Investoren auf die Insel und ließen die in den 1970er Jahren eingestellten Wirtschaftshifen wieder anlaufen. Einer von der Bevölkerung abgelehnten Beteiligung an der US-Invasion in Grenada 1983 beeinträchtige das Ansehen Seagas, ebenso wie eine erneute Wirtschaftskrise Ende der 1980er Jahre. 1987 und 1988 kam es, vor allem aufgrund der gestiegenen Armut, zu gewalttätigen Demonstrationen und Streiks. 1988 war die Regierung nicht in der Lage, auf die von Hurrikan Gilbert angerichteten Schäden angemessen zu reagieren. Trotz einer umfangreichen Kampagne verlor die JLP die 1989 Wahl deutlich und Manley wurde erneut Premierminister. Seaga wurde Führer der Opposition, bis er 2005 aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat.

Seaga war in den 1960er Jahren im Musikgeschäft tätig; er leitete das Plattenlabel West Indies Records Limited. Er ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder.

Im Jahr 2002 wurde ihm mit der Verleihung des Order of the Nation die zweithöchste Ehrung des jamaikanischen Staates zuteil.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PMs accept national honour with humility, Jamaica Observer vom 5. Dezember 2002. Abgerufen am 7. Mai 2011.
Vorgänger Amt Nachfolger
Michael Manley Premierminister von Jamaika
1. November 1980–10. Februar 1989
Michael Manley