Edward Strutt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Lisle Strutt CBE, DSO (* 8. Februar 1874; † 7. Juli 1948) war ein britischer Offizier, Bergsteiger und als Hoher Kommissar in der Freien Stadt Danzig (1920) aktiv.[1]

Als Soldat kämpfte Strutt im Zweiten Burenkrieg und im Ersten Weltkrieg. Nach dem Weltkrieg wurde er vom englischen König Georg V. zum Sicherheitsoffizier[2] des letzten österreichischen Kaisers Karl I. ernannt und begleitete ihn sowie dessen Familie in das Schweizer Exil.

Am 15. November 1920 wurde Strutt zum Hohen Kommissar des Völkerbundes in der Freien Stadt Danzig ernannt. Er blieb im Amt, bis am 10. Dezember 1920 Bernardo Attolico die Position von ihm übernahm.[3]

1922 führte er als stellvertretender Expeditionsleiter eine britische Mount-Everest-Expedition unter der Leitung von Charles G. Bruce.[4] Strutt war Präsident (1935–1938) des britischen Bergsteigerverbandes „Alpine Club“.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernhart Jähnig, Udo Arnold: Preussische Landesgeschichte: »Festschrift für Bernhart Jähnig zum 60. Geburtstag«, Elwert, 2001, S.93.
  2. Peter Schubert: Schauplatz Österreich: »topographisches Lexikon zur Zeitgeschichte in drei Bänden«, Band 3, Hollinek, 1980, S.68f.
  3. Peter Truhart: Regents of nations: »Eastern, Northern & Central Europe«, Band 2; Band 4, S.720.
  4. Reinhold Messner: Vertical:100 Jahre Kletterkunst, BLV, 2002, S.61.
  5. Peter Grupp: Faszination Berg: »die Geschichte des Alpinismus«, Böhlau Verlag Köln/ Weimar, 2008, S.80.